Sozialcourage

Werkrealschulpreis

"Stolz auf nachwachsende Generationen"

Gemeinsam mit dem Kultusministerium haben Caritas und Diakonie in Baden-Württemberg zum vierten Mal Schülerinnen und Schüler mit dem Landespreis Werkrealschule ausgezeichnet. Die zehn Ab-solventen der Werkrealschule kommen aus dem ganzen Land und haben im Wahlpflichtfach „Ge-sundheit und Soziales“ mit hervorragenden Leistungen abgeschlossen. Für die Auswahl der Preisträger der zehnten Klasse Werkrealschule waren nicht nur die fachlichen, überfachlichen und praktischen Kenntnisse entscheidend. Auch die Rückmeldungen der Einrichtungen, in denen die Schüler Praktika absolviert hatten, gingen in die Bewertung ein. Außerdem zählten ehrenamtliches und soziales Engagement sowie Zertifikate, die die Jugendlichen in und außerhalb der Schule erworben hatten.
Der Stuttgarter Diözesancaritasdirektor Oliver Merkelbach lobte im Neuen Schloss in Stuttgart das Engagement der Schüler: „Es berührt mich sehr, wie viele Mitstreiter Caritas und Diakonie haben, wenn es darum geht, dieser Gesellschaft ein menschliches Gesicht zu geben. Es darf nicht nur darum gehen, von der Zuwendung zu anderen Menschen zu reden und in der Kirche zu predigen. Diese Zuwendung soll auch spürbar werden – und das haben die Preisträger auf ihre Weise umgesetzt.“
Für Kirchenrat Jürgen Rollin, Vorstand des Diakonischen Werks Baden, zeigten die Preisträger, dass junge Menschen vor allem gemeinsam mit anderen ihr Leben gestalten wollen. „Sie sind nicht nur in virtuellen Welten unterwegs. Sie sind sensibel für menschliche Not und gehen Problemen nicht aus dem Weg. Sie packen an, wo ihre Hilfe gebraucht wird“, sagte Rollin und betonte: „Wir sind stolz auf unsere nachwachsenden Generationen.“
Im Vorfeld der Preisverleihung im Neuen Schloss hatten die Preisträger Einblicke in Arbeitsbereiche von Diakonie und Caritas gewonnen. Mit Eltern und Lehrern unternahmen sie einen ganz besonderen Spaziergang durch die Stadt, der von ehemals wohnungslosen Menschen geführt wurde.

Die Preisträger 2016
Luisa Avdijaj (Würmtalschule, Weil der Stadt), Dimjana Fouad Fanos (Dreißentalschule, Oberkochen), Elisabeth Haurich (Grund-, Werkreal- und Realschule Frommern, Balingen), Benita Isele (Julius-Leber-Schule, Breisach), Fabian Luther (August-Ganther-Schule, Oberkirch), Elmedina Muslijov (Grund- und Werkrealschule, Östringen), Lara Rinderknecht (Lindenrainschule, Ebhausen), Kristina Weigant (August-Ganther-Schule, Oberkirch), Chiara Wöhrle und Giulia Wöhrle (beide Werkreal- und Realschule Oberes Kinzigtal, Alpirsbach).

Sozialcourage

Haushaltshilfen

Ein Ort zum Abladen und Auftanken

Mit Hilfe von osteuropäischen Haushaltshilfen ermöglichen sich immer mehr Pflegebedürftige und deren Angehörige die Chance auf die Pflege zu Hause. Doch die meist polnischen und bulgarischen Frauen sind häufig isoliert und haben wenig Kontakte. In einem Projekt in Markdorf organisieren Ehrenamtliche regelmäßige Austauschtreffen. mehr

Caritas24

Pflegekräfte, Angehörige und Haushaltshilfe arbeiten Hand in Hand

Rupert Niewiadomski leitet die Katholische Sozialstation Freiburg. Sie arbeitet mit dem Projekt Caritas24 zusammen, das versucht, Pflegebedürftigen bezahlbare und legal beschäftigte Haushaltshilfen zu vermitteln und dazu mit der polnischen Caritas kooperiert. Er berichtet von sehr guten Erfahrungen. mehr