Sozialcourage

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Noch mehr erstaunt mich immer wieder, auf welche Ideen engagierte Menschen kommen.
Da ist ein Mann aus Neckarsulm, der jahrelang fremdländische Münzen sammelt, einfach so für sich. Aber als die Caritas um „Rest-Devisen“ bittet, zögert er nicht und spendet alles.
Da sind Menschen in Ulm, die Mitbürger besuchen. Zum Reden oder zum Spazierengehen. Vor allem aber, damit niemand vereinsamt und allein in seiner Wohnung bleibt.
Da sind neun Flüchtlinge, die jetzt bei uns einen Freiwilligendienst leisten.
Oder ein anderes schönes Beispiel: Eine Gruppe Ehrenamtlicher in Esslingen merkt, dass es auch ein besonderes Beratungsangebot für Familien in Not geben muss. Die aufgeweckten Bürgerinnen und Bürger haben nicht nur die Idee zum Projekt „Familiensprechstunde“, sondern sie engagieren sich dann auch noch selbst als Berater – ehrenamtlich natürlich.
„Schöne Vorbilder“, nenne ich ein solches Engagement.
Vorbilder, die mich freuen. Und die mich immer wieder staunen lassen.

Ihr
Pfarrer Oliver Merkelbach
Diözesancaritasdirektor

Sozialcourage

Haushaltshilfen

Ein Ort zum Abladen und Auftanken

Mit Hilfe von osteuropäischen Haushaltshilfen ermöglichen sich immer mehr Pflegebedürftige und deren Angehörige die Chance auf die Pflege zu Hause. Doch die meist polnischen und bulgarischen Frauen sind häufig isoliert und haben wenig Kontakte. In einem Projekt in Markdorf organisieren Ehrenamtliche regelmäßige Austauschtreffen. mehr

Caritas24

Pflegekräfte, Angehörige und Haushaltshilfe arbeiten Hand in Hand

Rupert Niewiadomski leitet die Katholische Sozialstation Freiburg. Sie arbeitet mit dem Projekt Caritas24 zusammen, das versucht, Pflegebedürftigen bezahlbare und legal beschäftigte Haushaltshilfen zu vermitteln und dazu mit der polnischen Caritas kooperiert. Er berichtet von sehr guten Erfahrungen. mehr