Sozialcourage

Kunst und Caritas

Farbe auf graue Mauern

Ziel war es, die tristen Außenmauern des ehemaligen Opelparkplatzes in bunte Farben zu tauchen. Unterstützt wurde die Britin bei dem fünftägigen Projekt von Graffiti-Künstlern. 

Das Kunstwerk ist fertigCaritas-Mitarbeiterin Iris Gogolin (li.) und Rose Illingworth (im orangen Top) sind stolz auf das Ergebnis der gemeinsamen Kunstaktion – die Mitte des Murals wurde von den Kindern gestaltet. Eingerahmt wird es vom Konterfei eines Flüchtlingsmädchens und von „Mother Earth“. Caritas Bochum

Herausgekommen ist ein großformatiges Wandbild (mural), das jetzt die vormals graue Betonmauer ziert. Die Künstlerin will mit ihrer "art for action" den jungen Flüchtlingen auch vermitteln, positiv zu denken. "Schaut mit Hoffnung nach vorne in Eure Zukunft", rief sie den Kindern zu.  

"Mit dieser Aktion wurde ein großer Wunsch von uns Realität", freut sich Iris Gogolin, die als Sozialarbeiterin zusammen mit 17 Mitarbeitern von Diakonie und Caritas für die Betreuung der rund 370 Flüchtlinge zuständig ist. "Mit Unterstützung des ehrenamtlichen Hilfsnetzwerks 'Willkommen in Laer' und der benachbarten Kirchengemeinden haben wir schon einiges unternommen, um den ehemaligen Opel-Parkplatz, auf dem unser Lager errichtet wurde, netter und wohnlicher zu gestalten." 

Das hat sich nun geändert. Rose Illingworth hat bereits etliche Kunstprojekte mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen realisiert. Ihre Arbeit konzentriert sich dabei normalerweise auf Entwicklungsländer und internationale Krisenherde wie den Irak, Kolumbien, den Sinai oder Sri Lanka. In letzter Zeit ist die freischaffende Künstlerin jedoch verstärkt auch für Flüchtlinge und andere Randgruppen im Einsatz. So eben auch in Bochum-Laer. Gogolin: "Der Kontakt ist über eine gemeinsame Freundin zustande gekommen. Dass wir 'Art for action' nach Bochum holen konnten, macht mich schon ein bisschen stolz." 

Bei diesem Benefizprojekt arbeiteten alle Künstler unentgeltlich für die gute Sache. Die Reisekosten nach Bochum hat die Künstlergruppe über Crowdfunding zusammen getragen. Beherbergt und verpflegt wurden sie von Mitarbeitern der Caritas Bochum. Das Handwerkszeug - Farbe, Pinsel, Leitern, ein Gerüst, Kleinkram - stellten weitgehend und dankenswerterweise viele ortsansässige Malermeister. 
(Annette Borgstedt)

Sozialcourage

Haushaltshilfen

Ein Ort zum Abladen und Auftanken

Mit Hilfe von osteuropäischen Haushaltshilfen ermöglichen sich immer mehr Pflegebedürftige und deren Angehörige die Chance auf die Pflege zu Hause. Doch die meist polnischen und bulgarischen Frauen sind häufig isoliert und haben wenig Kontakte. In einem Projekt in Markdorf organisieren Ehrenamtliche regelmäßige Austauschtreffen. mehr

Caritas24

Pflegekräfte, Angehörige und Haushaltshilfe arbeiten Hand in Hand

Rupert Niewiadomski leitet die Katholische Sozialstation Freiburg. Sie arbeitet mit dem Projekt Caritas24 zusammen, das versucht, Pflegebedürftigen bezahlbare und legal beschäftigte Haushaltshilfen zu vermitteln und dazu mit der polnischen Caritas kooperiert. Er berichtet von sehr guten Erfahrungen. mehr