Sozialcourage

Dank für wertvollen Diens

Erzbischof Burger informierte sich über Arbeit der Caritas-Konferenzen

Die CKD verstehen sich als ein Netzwerk von Ehrenamtlichen und wirken vor Ort in den Pfarreien. Der Erzbischof zeigte sich sehr interessiert an den Überlegungen und Projektideen des CKD-Diözesanverbandes, um neue Wege zu erschließen und Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen. Kirche und Caritas lebe letztlich davon, so Burger, dass Frauen und Männer sich in den alltäglichen Dienst der Nächstenliebe nehmen ließen. Ausdrücklich dankte er für den wertvollen und wichtigen Dienst, den die Mitglieder der CKD auf vielfältige, oft unspektakuläre Weise in den Kirchengemeinden leisten.
Ein Hauptanliegen des Vorstandes ist es, die CKD-Dekanatsgemeinschaften weiter auszubauen und zu stärken. Der Erzbischof sagte zu, sich in Gesprächen mit Dekanen dafür einzusetzen, dass die Kooperation der Dekanate mit CKD-Dekanatsgemeinschaften weiter verbessert wird. Die Vertreterinnen und Vertreter des CKD-Diözesanverbandes bedankten sich für die Stärkung des Ehrenamtes durch das Erzbischöfliche Ordinariat und wiesen darauf hin, dass es in den nächsten Jahren eine besondere Herausforderung sein werde, die gemeinsame Berufung und das Miteinander von Ehren- und Hauptamtlichen weiter umzusetzen. Die Öffnung der Vorstände Katholischer Erwachsenenverbände auch für Mitglieder, die einer der ACK-Kirchen angehören, begrüßte die CKD-Diözesanleitung sehr.

Kontakt: CKD-Diözesanverband Freiburg, Alois-Eckert-Str. 6, 79111 Freiburg, T: 0761 809720-0, roent-gen@caritas-dicv-fr.de

Sozialcourage

Haushaltshilfen

Ein Ort zum Abladen und Auftanken

Mit Hilfe von osteuropäischen Haushaltshilfen ermöglichen sich immer mehr Pflegebedürftige und deren Angehörige die Chance auf die Pflege zu Hause. Doch die meist polnischen und bulgarischen Frauen sind häufig isoliert und haben wenig Kontakte. In einem Projekt in Markdorf organisieren Ehrenamtliche regelmäßige Austauschtreffen. mehr

Caritas24

Pflegekräfte, Angehörige und Haushaltshilfe arbeiten Hand in Hand

Rupert Niewiadomski leitet die Katholische Sozialstation Freiburg. Sie arbeitet mit dem Projekt Caritas24 zusammen, das versucht, Pflegebedürftigen bezahlbare und legal beschäftigte Haushaltshilfen zu vermitteln und dazu mit der polnischen Caritas kooperiert. Er berichtet von sehr guten Erfahrungen. mehr