Sozialcourage

Papst-Audienz

Bewohner des Bruchsaler Josefshauses von Franziskus ergriffen

Menschen bei Papst-AudienzEin Bewohner des Josefshauses in direktem Kontakt mit dem Papst, der ihm die Hand auflegt.Caritas Bruchsal

Am Tag vor der Abreise ging es einem der Bewohner nicht gut, sodass er mit dem Gedanken spielte, darauf zu verzichten. Der frühere Ministrant hatte sich dann doch durchgerungen und sich sogar für eine persönliche Begegnung mit dem Papst gemeldet. "Ausgerechnet er hat den Zuschlag erhalten", berichtete Karina Winzer, noch ganz berührt und zeigte ein Foto, bei dem Papst Franziskus seine Hand auf das Haupt des Bruchsalers legt.

Handauflegung: Begegnung mit Franziskus

Die Atmosphäre und der respektvolle Umgang während der Romwallfahrt begeisterten alle Teilnehmer. Es habe eine besondere Stimmung geherrscht, so die Teilnehmer, die wohl auch den Papst ergriffen habe, der in die spanische Muttersprache gewechselt hatte, um seinen Emotionen Ausdruck zu verleihen. Es seien viele Obdachlose unter den Geladenen gewesen, die - wie auch mancher der Josefshaus-Bewohner - das erste Mal seit langer Zeit eine Reise miterleben durften. Vor ihnen hatte sich Franziskus für all das entschuldigt, was für die Armen nicht getan worden sei.

Sozialcourage

Engagement fördern

Türen öffnen gegen Einsamkeit

Gemeinsam Zeit verbringen ist die beste Medizin für Menschen, die selbst nicht mehr mobil und unternehmungstüchtig sind. In Osnabrück bieten freiwillig Engagierte Kontakt, Unterhaltung und Gemeinschaft vor allem Senioren: Das „Türöffner“-Projekt bringt allen Beteiligten etwas. mehr

Organisation von Ehrenamt

Gut vorbereitet ins Engagement einsteigen

Die Initiative „Türöffner“ in Osnabrück bringt Freiwillige mit vorwiegend alten Menschen in Kontakt. So entstehen Freundschaften, die für beide Seiten erfüllend sind. Die Organisatorinnen des Projekts sind umsichtig, erfahren und geduldig. Und sie haben Erfolg. mehr