Sozialcourage

"Bewegende Momente"

Ehrenamtliche erfassen Biografien betagter Menschen

Von März bis Oktober 2016 waren 18 Ehrenamtliche im Projekt "Bewegende Momente" von den CKD qualifiziert worden. Sie erhielten grundlegende Kenntnisse der neueren deutschen Geschichte, der Biografie-Arbeit und praktisches Wissen, um betagte Menschen beim Aufzeichnen ihrer Lebenserinnerungen zu unterstützen, biografische Texte zu verfassen und Erinnerungsbücher zu gestalten. Im Projekt interviewte jeder Teilnehmer einen betagten Menschen - die älteste Interview-Partnerin war 102 Jahre alt - und verfasste dann eine Biografie von ihm.

Älteste Teilnehmerin mit 102 Jahren

Aus allen Lebensgeschichten entstand schließlich sogar ein Buch. Mit "Bewegende Momente" sollten Menschen verschiedener Generationen miteinander in Kontakt gebracht, Vereinsamung alter Menschen entgegengewirkt und betagte Menschen aktiviert werden. Tatsächlich entstanden neue freundschaftliche Verbindungen. 14 Auszüge aus den Biographien wurden in Leutenbach vorgestellt. Diana Müller, Journalistin und Autorin, führte sehr einfühlsam durch das Programm, nahm Lebenserinnerungen in den Blick und ließ alle Autorinnen und Interviewten zu Wort kommen.

Von Journalistin einfühlsam begleitet

Viele berichteten von Flucht, Kriegsängsten, Entbehrungen und immer wieder neu aufkeimenden Hoffnungen, von der großen Liebe und glücklichen Stunden. Oft war es berührend zu hören, wie Lebensabschnitte verlaufen und gemeistert werden können. Das sind Schätze, die in keinem Geschichtsbuch zu finden sind.

Info:

Die Qualifizierungsmaßnahme wurde von der GlücksSpirale, der Mutter-Teresa-Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe gefördert.

Das Programm "Bewegende Momente" kann auf Anfrage auch in Dekanaten oder in Altenhilfeeinrichtungen angeboten werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Jörg Friedrich (0711 2633-1160, friedrich@ckd-rs.de).

Sozialcourage

Engagement fördern

Türen öffnen gegen Einsamkeit

Gemeinsam Zeit verbringen ist die beste Medizin für Menschen, die selbst nicht mehr mobil und unternehmungstüchtig sind. In Osnabrück bieten freiwillig Engagierte Kontakt, Unterhaltung und Gemeinschaft vor allem Senioren: Das „Türöffner“-Projekt bringt allen Beteiligten etwas. mehr

Organisation von Ehrenamt

Gut vorbereitet ins Engagement einsteigen

Die Initiative „Türöffner“ in Osnabrück bringt Freiwillige mit vorwiegend alten Menschen in Kontakt. So entstehen Freundschaften, die für beide Seiten erfüllend sind. Die Organisatorinnen des Projekts sind umsichtig, erfahren und geduldig. Und sie haben Erfolg. mehr