Sozialcourage

Caritas in Aachen

„Viersen 55plus“

Ingeborg Odenthal brachte es auf den Punkt: "Gäbe es die Initiative Viersen 55plus Miteinander-Füreinander nicht, so müsste sie dringend erfunden werden", sagte die Vorsitzende des Caritasverbandes für die Region Kempen-Viersen, als der Zusammenschluss aktiver älterer Menschen im vergangenen Spätsommer sein zehnjähriges Bestehen feierte. Kein Wunder: Mehr als 600 Viersener gestalten bei der Initiative ihre Freizeit in rund 60 Gruppen - selbstbestimmt, freiwillig und eigenverantwortlich.

„Viersen 55plus“Auch das „Repair Cafe“ gehört zu Viersen 55plus Miteinander-Füreinander. Ehrenamtliche setzen hier defekte Geräte gemeinsam mit deren Besitzern wieder instand.Georg Maria Balsen

Wer mehr über sein iPad wissen möchte, ist bei Viersen 55plus ebenso richtig wie passionierte Kartenspieler, leidenschaftliche Hobbyköche, begeisterte Leseratten oder aktive Fahrradfahrer. Gruppen für Italienisch, Kalligraphie, Tanz, Kartenspielen oder Wandern sind weitere Beispiele aus dem umfangreichen Angebot. Dazu gehören auch Veranstaltungen und Vorträge etwa zu den Themen "Wohnen im Alter", Pflege oder "Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung".

Angestoßen wurde Viersen 55plus vor mehr als zehn Jahren von Caritas-Gemeindesozialarbeiter Michael Dörmbach und Ramund Ehm von der Seniorenberatung der Stadt Viersen. Die beiden hatten zuvor schon in den Viersener Stadtteilen Süchteln, Dülken und Boisheim ähnliche Projekte initiiert. Nach einer Fragebogenaktion bildeten sich nun auch in Viersen im Laufe des Jahres 2006 rund 40 unterschiedliche Gruppen, die von ehrenamtlichen Gruppensprechern geleitet werden. Von Anfang an standen vier einfache Leitsätze im Vordergrund, wie Dörmbach berichtet: "Ich für mich. Ich mit anderen für mich. Ich mit anderen für andere. Andere mit anderen für mich."

2008 übernahm der Caritasverband die Trägerschaft der Initiative. Ein Sprecherrat mit fünf Mitgliedern, darunter Michael Dörmbach als hauptamtlicher Mitarbeiter des Caritasverbandes, leitet "Viersen 55plus". Gertrud Reiners ist als Mitglied des Sprecherrates von Anfang an dabei. "In den über zehn Jahren haben Gruppenmitglieder zahlreiche Freundschaften geschlossen, sich gegenseitig geholfen und viele schöne Stunden miteinander verbracht. Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne die vielen Ehrenamtlichen, die mit Freude dabei sind", bilanziert Reiners.

Zweimal im Jahr bringt Viersen 55plus eine umfangreiche Zeitschrift heraus, die neben Berichten der ehrenamtlichen Redakteure auch eine Übersicht über alle Gruppen enthält. Darüber hinaus hat die Initiative eine eigene Homepage, die natürlich von einer eigenen Gruppe aktuell gehalten wird. Zu finden ist sie im Netz unter www.viersen-55plus.de.

"Zehn Jahre Viersen 55plus haben gezeigt: Miteinander-Füreinander ist eine Erfolgsgeschichte. Wer als älterer Mensch seine Lebensqualität verbessern und aktiv leben möchte, sollte hier mitmachen", sagte Ingeborg Odenthal während der Jubiläumsfeier. Und klar ist: Auch in Zukunft will die Initiative mit guten Ideen und attraktiven Aktivitäten viele "junge Alte" ansprechen und mitreißen.

 

Sozialcourage

Engagement fördern

Türen öffnen gegen Einsamkeit

Gemeinsam Zeit verbringen ist die beste Medizin für Menschen, die selbst nicht mehr mobil und unternehmungstüchtig sind. In Osnabrück bieten freiwillig Engagierte Kontakt, Unterhaltung und Gemeinschaft vor allem Senioren: Das „Türöffner“-Projekt bringt allen Beteiligten etwas. mehr

Organisation von Ehrenamt

Gut vorbereitet ins Engagement einsteigen

Die Initiative „Türöffner“ in Osnabrück bringt Freiwillige mit vorwiegend alten Menschen in Kontakt. So entstehen Freundschaften, die für beide Seiten erfüllend sind. Die Organisatorinnen des Projekts sind umsichtig, erfahren und geduldig. Und sie haben Erfolg. mehr