Sozialcourage

Freiwilligendienst

Erste Schritte zum Traumberuf

Afghanische FSJlerin und Kind aus KrippeIn der Zeit ihres zwölfmonatigen FSJ hat Morwarid Weda einen engen Kontakt zu den „Vinzlingen“ entwickelt. Foto: Andrea Schödl

Der Grund, warum sich Morwarid Weda für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in der Kinderkrippe „Vinzlinge“ des Caritas-Zentrum St. Vinzenz in Ingolstadt entschieden hat, ist einfach: „Weil Kinderpflegerin mein Traumberuf ist“, sagt die 19-jährige afghanische Asylbewerberin und zieht dem zweijährigen Matteo liebevoll Mütze und Jacke an. Gleich geht es hinaus in den Garten, wo Sandkasten, Schaukel und Bobby-cars auf die „Vinzlinge“ warten. Kaum angekommen, haben sich die zwölf in eine wilde Truppe verwandelt, doch Morwarid bleibt gelassen. Gegen Ende ihres zwölfmonatigen FSJ-Jahres hat sie so viel Erfahrung in der Einrichtung gesammelt, dass sie einschätzen kann, wann sie eingreifen muss.

Schon in ihrem Heimatland Afghanistan wollte sie nach dem Vorbild ihrer Tante Kinderpflegerin werden. Doch die Flucht vor gut vier Jahren veränderte ihr Leben. Jetzt ist es für sie nicht mehr so leicht, in diesem Beruf Fuß zu fassen. „Es ist die Sprache Deutsch“, erklärt sie. Obwohl sie die Mittelschule erfolgreich abgeschlossen hat und gut spricht, reichen ihre Sprachkenntnisse für die anspruchsvolle Ausbildung noch nicht aus. Deshalb hat sie auf ihre Bewerbungen viele Absagen bekommen. 

Neuland betreten

Von einer deutschen Freundin bekam sie den Tipp, sich um ein Freiwilliges Soziales Jahr zu bemühen. „Ich dachte, es wäre besser, erst mal praktisch mit den Kindern zu arbeiten“, erzählt Morwarid. Tatsächlich klappte es schnell mit der FSJ-Stelle: Ihre Bewerbung schrieb sie im August, im September konnte sie bei den „Vinzlingen“ anfangen. Auch für den Caritasverband Eichstätt ist dieser Einsatz Neuland. „Grundsätzlich steht der Dienst allen jungen Menschen bis 27 Jahre offen – unabhängig ihrer Nationalität, doch bei uns ist Morwarid Weda die erste Asylbewerberin im FSJ“, informiert Jakob Streller, der Freiwilligendienste im Caritasverband koordiniert. Auch in der Seminargruppe in Nürnberg, die Morwarid im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres als pädagogische Begleitung besuchte, war sie die einzige.

„Wir sind wirklich glücklich, dass wir zusammengekommen sind“, bewertet Bereichsleiterin Eva-Marie Geinzer die Einstellung Morwarids. „Sprachlich gab es nie Probleme.“  Gein­­zer lobt die Wissbegier und das Engagement der jungen Afghanin: „Sie kam, ließ sich alles erklären und arbeitete sofort mit.“ Schon nach wenigen Wochen zeigte sich ihr Talent. „Wir würden Morwarid nicht nur die Kinderpflegerinnen-, sondern auch die Erzieherinnenausbildung zutrauen“, meint Geinzer, „doch der Theorieteil in der Ausbildung wäre dann deutlich schwerer.“ Die Afghanin weiß, dass für ihren Weg in den Traumberuf gute Sprachkenntnisse nötig sind. Deshalb würde sie gerne einen zwölfmonatigen Deutsch-Intensivkurs absolvieren. Einstweilen genießt sie noch die Praxis – zur eigenen Orientierung und zur Freude der Kinder.

Kontakt für Freiwilligendienste im Caritasverband Eichstätt:

Jakob Streller
Telefon 08421 / 50975
E-mail: freiwilligendienste@caritas-eichstaett.de

Sozialcourage

Ulla Schmidt

Bluttest auf Downsyndrom als Kassenleistung?

Mit einer Blutabnahme am Beginn der Schwangerschaft lassen sich Trisomie 13, 18 und 21 feststellen. Derzeit wird geprüft, ob dieser sogenannte Praena-Test im bei Risikoschwangerschaften eine Kassenleistung werden soll. Eine neue Stufe der vorgeburtlichen Untersuchungen dank der modernen Pränataldiagnostik wäre erreicht. mehr

Downsyndrom

Ein ganz normales Leben mit einem Chromosom mehr

Die Pränataldiagnostik (PND) macht es heute möglich: Viele Eltern entscheiden sich während der Schwangerschaft gegen ein Kind mit Downsyndrom. Dann wird die Schwangerschaft abgebrochen. Es gibt aber auch andere Eltern, die mit einem solchen Kind leben. Ihr Fazit: Ihr verpasst was. mehr