Sozialcourage

Im Portrait

Dem Leben mehr Sinn geben

Foto: Julian Röder

Zwei Mal pro Woche sitzt er ehrenamtlich an der Kasse, füllt die Regale auf oder hilft im Lager. Mütter mit ihren Kindern, Migranten, Rentner, wohnungslose Menschen - sie alle können dort nicht nur Lebensmittel oder Schreibwaren kaufen, sondern finden auch Ansprache. "Ich habe eine Tätigkeit mit ein bisschen mehr Sinn gesucht", erklärt Michele Benvegnu, der vor einigen Monaten arbeitslos geworden ist. "Es wäre zu einfach gewesen, nur in der Wohnung zu sitzen und Bücher zu lesen." Gleichzeitig eröffnet ihm sein Engagement eine neue Perspektive für eine Arbeit im sozialen Bereich: "Es bringt mir neue Kenntnisse und Fähigkeiten, auch für meine berufliche Zukunft", ist er überzeugt. "Und es ist gut für meine Sprache."

Michele Benvegnu, 33 Jahre, ehemaliger Großkundenbetreuer 

Galerie

Sozialcourage

Im Portrait

Es ist doch selbstverständlich, dass man sich einbringt

Wie bringt man jemandem Bruchrechnen bei, der kaum Deutsch spricht? Da sind Geduld und Kreativität gefragt. „Das muss man Schritt für Schritt vorrechnen oder grafisch darstellen“, erklärt Johannes Schmitz. mehr

Im Portrait

Aktiv werden gegen die soziale Kälte

Philosophie, das Leben und Gott und die Welt – das sind die Themen, die Franziska Prüfert an der Unterhaltung mit den Gästen schätzt. Die meisten Menschen, die in die Bahnhofsmission am Berliner Ostbahnhof kommen, sind wohnungslos. mehr