Kommentar

Soziales kontrovers

Ihre Meinung ist gefragt

In der Fachzeitschrift neue caritas kommentieren Expertinnen und Experten aktuelle soziale, verbandliche oder politische Themen. Wir sind neugierig, was Sie über diese Positionen denken. Reden Sie mit, indem Sie unsere Artikel kommentieren.

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

Personalvorgaben sind keine Lösung

In pflegesensitiven Krankenhausbereichen sollen Personaluntergrenzen eingeführt werden. Bernadette Rümmelin vom Katholischen Krankenhausverband Deutschlands sieht dies als Signal an die Beschäftigten. Nötig seien aber auch Signale der Politik an die Kliniken, sie bei der Umsetzung und Refinanzierung zu unterstützen. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

An der Verfassung liegt es nicht!

Der Generalsekretär des DCV, Georg Cremer, hält nichts von der Forderung, Kinderrechte müssten ins Grundgesetz. Die Grundrechte von Kindern seien im Grundgesetz enthalten. Defizite wie etwa zu viele Schulabgänger ohne Abschluss würden durch einen Hinweis in der Verfassung auch nicht gelöst. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

Jetzt die Weichen stellen

Sowohl auf Landes- aber auch noch auf Bundesebene werden jetzt entscheidende Weichen des Bundesteilhabegesetzes gestellt. Dazu schreibt Johannes Magin, Vorsitzender des CBP, die Caritas müsse sich in allen Fragen der Umsetzung für gute Rahmenbedingungen für die inklusive Weiterentwicklung der Behindertenhilfe einsetzen. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

Wählt Menschlichkeit

Mit der Aktion „Wählt Menschlichkeit” will die Caritas vor der Bundestagswahl für Werte und Ideale sensibilisieren, die unser Zusammenleben ausmachen. Es gilt die Zusammenarbeit mit all denen zu suchen, die sich für menschliche Solidarität einsetzten und sich mit denen argumentativ auseinanderzusetzen, die andere Meinungen vertreten. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas

Leitung braucht Zeit

Einer Studie zufolge haben Kita-Leiter(innen) zu wenig Zeit. Angesichts dieser verantwortungsvollen Tätigkeit sei es zwingend erforderlich, ausreichend zeitliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen, so Frank Jansen, Geschäftsführer des KTK. Mit einem Anstieg der Personalkosten von jährlich 1,3 Milliarden Euro sei zu rechnen. mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  Weiter  

Weitere Artikel dieser Ausgabe