Kommentar

Soziales kontrovers

Ihre Meinung ist gefragt

In der Fachzeitschrift neue caritas kommentieren Expertinnen und Experten aktuelle soziale, verbandliche oder politische Themen. Wir sind neugierig, was Sie über diese Positionen denken. Reden Sie mit, indem Sie unsere Artikel kommentieren.

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

Ersatzfreiheitsstrafen abschaffen

Andreas Mähler, Katholischer Gefangenenseelsorger in der Justizvollzugsanstalt Freiburg, fordert neue Wege in der Resozialisierung von Strafgefangenen: Gemeinnützige Arbeit statt Ersatzfreiheitsstrafen, schnellere Therapiebehandlungen etwa aufgrund von Suchterkrankungen, statt Kurzzeitstrafen. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas

Der Preis für die Reform ist zu hoch

Die viel diskutierte und heftig kritisierte Reform des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes könnte noch vor der Wahl den Bundesrat passieren. Großen Unmut verursacht eine Regelung, die eine Gleichbehandlung von deutschen und ausländischen jungen Menschen nicht mehr gewährleisten würde. mehr

Plakatmotiv Konsum / DCV/Illustration: Gordei

neue caritas Kommentar

Zeit für eine Revolution

Jedes T-Shirt, jedes Handtuch hinterlässt einen beträchtlichen ökologischen Fußabdruck. Upcycling-Projekte von youngcaritas, Fairtrade-Waren im Carikauf sind erste Schritte hin zu einem nachhaltigen Umgang mit Textilien. Doch es muss weit mehr Potenzial aktiviert werden. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

Personalvorgaben sind keine Lösung

In pflegesensitiven Krankenhausbereichen sollen Personaluntergrenzen eingeführt werden. Bernadette Rümmelin vom Katholischen Krankenhausverband Deutschlands sieht dies als Signal an die Beschäftigten. Nötig seien aber auch Signale der Politik an die Kliniken, sie bei der Umsetzung und Refinanzierung zu unterstützen. mehr

Kommentar: Was meinen Sie?

neue caritas Kommentar

An der Verfassung liegt es nicht!

Der Generalsekretär des DCV, Georg Cremer, hält nichts von der Forderung, Kinderrechte müssten ins Grundgesetz. Die Grundrechte von Kindern seien im Grundgesetz enthalten. Defizite wie etwa zu viele Schulabgänger ohne Abschluss würden durch einen Hinweis in der Verfassung auch nicht gelöst. mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  Weiter  

Weitere Artikel dieser Ausgabe