neue caritas

Zur Diskussion

Unter Dreijährige auch nachts in die Kita?

Kleinkinder mit BetreuerinWenns mal wieder später wird: Sollten Kleinkinder auch nachts in der Kita betreut werden?KNA / DCV

 

Zwei Standpunkte zu diesem Thema:

Die ganze Familie profitiert

„24-Stunden-Kita” – das hört sich provokant an. Sofort werden Assoziationen geweckt, die in etwa so aussehen: Montagsmorgens wird das Kind in die Kita gebracht und Freitagnachmittag wieder abgeholt. Betreuung rund um die Uhr eben. Familienleben findet kaum noch statt. Aber das entspricht nicht unserem Projekt „St. Maximus - flexible Betreuung”, und das ist auch nicht gewollt. Das, was der Kita Zweckverband exemplarisch in zwei seiner 269 katholischen Kitas seit kurzem anbietet, ist etwas ganz anderes: Berufstätige Mütter und Väter, deren Arbeitszeiten nicht mit den üblichen Kita-Öffnungszeiten übereinstimmen, sollen bei der Kinderbetreuung stärker entlastet werden. Daher gibt es erweiterte Öffnungszeiten, morgens ab sechs und nachmittags bis 20.30 Uhr. Bei Bedarf kann das Kind ab zwei Jahren auch samstags und über Nacht betreut werden. Es wird pro Tag nicht länger betreut, sondern zu anderen, dem Bedarf der Familien entsprechenden, Zeiten. Das ist der wichtige Unterschied.

Angestoßen hat dieses Projekt auch Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck. Seine Intention war es, Mütter und Väter, die im Schichtdienst sind, dabei zu unterstützen, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können. Das Ruhrbistum ist eine Region, in der besonders viele Familien darauf angewiesen sind, dass beide Elternteile zum Familieneinkommen beitragen oder die über kein familiäres Stützsystem verfügen. Wir als Kita Zweckverband haben diese Anregung dankbar aufgenommen und umgesetzt.

Kommentar: Was meinen Sie?Diskutieren Sie mit: Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Dass das Projekt vom Bundesfamilienministerium gefördert wird, hat unsere Arbeit erheblich erleichtert. Erste Erfahrungen aus den beiden Kitas in Essen und Bochum bestärken uns, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Eltern, die die erweiterten Öffnungszeiten nutzen, sind dankbar. Sie fühlen sich mit ihrem Anliegen, das Kind auch während ihrer Arbeitszeit gut versorgt zu wissen, von uns ernst genommen. Für sie ist das neue Angebot keine Provokation, sondern eine Bereicherung, von der die ganze Familie profitiert – und dies nicht, um zu trennen, sondern um zusammenzuhalten.

Mirja Wolfs – Leiterin Geschäftsbereich Personal, Finanzen und Immobilien im Zweckverband Katholische Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen


Eltern müssen für Kleinkinder verfügbar sein

Vielen Wissenschaftlern und Fachleuten zufolge sollte bei der Kleinkindbetreuung („U3”) berücksichtigt werden, dass unter Zweijährige möglichst nicht „fremdbetreut" werden, etwa in Kitas. Wenn dies bei berufstätigen Alleinerziehenden oder bei Kindern aus prekären Familienverhältnissen notwendig ist, sollte es eine qualitativ hochwertige Einrichtung sein. Der Kind/Betreuerinnen-Schlüssel sollte bei 3 bis 4:1 liegen und personelle Konstanz gesichert sein, damit eine Bindung auch an eine Erzieherin gelingen kann. Zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr sollte die Betreuung maximal 20 Stunden pro Woche umfassen.

Ab drei Jahren ist eine Halb- oder Ganztagsbetreuung aus Bildungs- und sozialen Gründen sinnvoll und notwendig. Die Politik sollte die unabhängige Forschung ernst nehmen. Eine echte Wahlfreiheit zwischen einer Betreuung von Kleinkindern in Kitas und zu Hause – wie es das Bundesverfassungsgericht seit Jahrzehnten fordert – sollte umgesetzt werden. Aus bindungs- und entwicklungspsychologischen Gründen sollte eine gelegentliche nächtliche Betreuung in einer Kita - wenn überhaupt – erst ab drei Jahren möglich gemacht werden. Im Memorandum der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung von 2012 „Krippenausbau in Deutschland – Psychoanalytiker nehmen Stellung” heißt es:

Kommentar: Was meinen Sie?Diskutieren Sie mit: Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Es ist Forschungs- und Erfahrungswissen, dass für die Entwicklung des kindlichen Sicherheitsgefühls, für die Entfaltung seiner Persönlichkeit und für die seelische Gesundheit eine verlässliche Beziehung zu den Eltern am förderlichsten ist. Gerade in den ersten drei Lebensjahren ist die emotionale und zeitliche Verfügbarkeit von Mutter und Vater dafür von großer Bedeutung. In vielen Studien wurde nachgewiesen, dass es entwicklungspsychologisch bedeutsam ist, ob ein Kind mit einem, eineinhalb oder zwei Jahren in außerfamiliäre Betreuung kommt und wie viele Stunden. Diese Ausführungen zur Kita-Betreuung gelten vorrangig auch für die „nächtliche Betreuung” außerhalb des familiären Umfelds. Leider gibt es dazu noch keine fundierten Studien.

Hans-Otto Dumke – Psychiater in Biberach

09.11.2017 | 10:45  
Wolfgang Faber schreibt

In der Realität sind sicher viele Alleinerziehende auf ein solches Angebot angewiesen. Für diese ist dies eine notwendige Entlastung, die auch hilft Stress in der Familie abzubauen und für die Kinder wahrscheinlich besser ist als wechselnde 'Notbetreuungen'.
Andererseits frage ich mich schon, was sind wir für eine Gesellschaft in der Arbeitsverhältnisse nicht so gestaltet werden können, dass die Bedarfe von Familien, Eltern, Alleinerziehenden mit ihren kleinen Kindern Eingang finden. Grundsätzlich ist in dem sehr jungen Alter von Kindern Fremdbetreuung zeitlich zu begrenzen. Ich würde mir eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie wünschen. Solange dies nicht der Fall ist können die beschriebenen Angebote Sinn machen

Antworten Melden
09.11.2017 | 07:58  
Petra Grasselt schreibt

Ich finde die Krippen und Kindergärten in Ordnung
Kinder haben später ein gutes soziales Verhalten. Soziale Kontakte sind für Kinder wichtig.
Meine Kinder waren in Kinderkrippe und Kindergarten, denen hat es sehr gefallen. Und Geld musste ja auch verdient werden

Antworten Melden
07.11.2017 | 11:27  
BRi schreibt

Eine einzig wahre Antwort gibt es bei solchen Themen wohl nicht. Kinder sind unterschiedlich, Eltern sind unterschiedlich, betreuende Personen / Orte / Angebote sind unterschiedlich. Ich denke so individuell wie die Parameter kann auch nur die Bewertung sein.

Unsere Söhne (4,5 und fast 3 Jahre alt) finden Fremdbetreuung super. Egal ob Kindergarten, Tagesmutter, Babysitter, Großeltern, Tante / Onkel, egal zu welcher Tages-/ Nachtzeit. Denn sie wissen, sie sind von liebevollen, aufmerksamen und engagierten Personen umgeben.
Umso mehr genießen wir (Eltern wie Kinder) die Zeit als Familie. Kinder wollen umsorgt werden. Und Eltern können sich nicht 12 Stunden am Tag (oder wie lange die Kinder auch immer wach sind) mit voller Aufmerksamkeit um ihre Kinder kümmern. Klasse, wenn es Menschen geben, die hier unterstützen.

Antworten Melden
03.11.2017 | 19:13  
E. Gardt schreibt

Ja, manchmal brauchen-besonders Alleinerziehende Unterstützung - DOCH - ACHTUNG - wäre es meiner Meinung nach besser, es gäbe mehr Tagesmütter und Menschen, die sich als " Großeltern" oder Betreuer qualifizieren, um in Wochenend - und Nachtsituationen solche Bedarfe zu decken.
VIELMEHR - sehe ich die gesamte Gesellschaft und insbesondere die BETRIEBE in der VERANTWORTUNG, Frauen, die auch Mütter oder Großeltern sind, passende Arbeitszeiten anzubieten!! Die Politiker/innen sollten bedenken, dass man evtl. auch zu diesem Dienst früher verrenten könnte - das ist nämlich meistens die BESTE Betreuung. NICHT die KINDER sollen sich mehr anpassen und einfügen, sondern die ERWACHSENEN! Danke, für die Möglichkeit, sich äußern zu können.

07.11.2017 | 12:54
L. H. antwortet  

Ja, und ich möchte hinzufügen, auch den Männern... denn nicht nur Mütter und Großmütter sind wichtig und sollten die Möglichkeit haben, sich zu kümmern, genauso sollten Väter und Großväter usw. ihre Verantwortung wahrnehmen können. Fremdbetreuung zB in der Kita kann sehr gut sein, besonders für die soziale Entwicklung. Gleichzeitig wäre Teilzeit für alle, mit oder ohne Kinder, bzw. geringere Vollzeitstunden, gut. Es gibt ohnehin immer weniger Arbeit und nie genug für alle. Zeit für ein Umdenken.

Antworten Melden