Im Portrait

Eva M. Welskop-Deffaa – Vorstand Sozial- und Fachpolitik

Eva M. Welskop-Deffaa ist seit 1. Juli 2017 Vorstand für Sozial- und Fachpolitik im Deutschen Caritasverband.

Eva Maria Welskop-DeffaaDCV/Walter Wetzler

Der Vorstand Sozial- und Fachpolitik des Deutschen Caritasverbandes wird vom Caritasrat auf sechs Jahre gewählt und ist Mitglied der Organe. Eva M. Welskop-Deffaa ist seit Juli 2017 im Amt. Ihr Vorgänger war Prof. Dr. Georg Cremer.

„Das zeichnet den Caritasverband bis heute besonders aus: Die Bereitschaft neu anzufangen. Barmherzigkeit immer wieder neu zu buchstabieren. Offen zu sein für die drängenden Aufgaben von heute und morgen. Die Caritas ist Inkubator sozialer Innovationen, Knotenlöserin, Fürsprecherin der Menschen in Not und verlässlicher Partner der Politik.”

Eva M. Welskop-Deffaa (Ministerialdirektorin i.R.) war nach Studium der Volkswirtschaftslehre und Geschichte in München und Florenz Grundsatzreferentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes und Leiterin des Referates „Wirtschaft und Gesellschaft” im Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Von 2006 bis 2012 leitete sie die Abteilung „Gleichstellung“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Als Mitglied im Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (2013-2017) war sie Mitglied im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit und im Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Bund. Schwerpunkte ihrer Arbeit im Deutschen Caritasverband sind unter anderem Digitalisierung, soziales Europa und junges Engagement. Eva Maria Welskop-Deffaa ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

WERDEGANG

seit Juli 2017  
Vorstand Sozial- und Fachpolitik des Deutschen Caritasverbandes, Freiburg und Berlin

2013 – Februar 2017
Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, Leiterin des Ressorts Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

2006 – 2012
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn/Berlin, Ministerialdirektorin, Leiterin der Abteilung Gleichstellung (zugleich unter anderem Vorsitzende des Boards des Europäischen Gleichstellungsinstituts, Vilnius und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der Bundesstiftung Mutter und Kind, Bonn)

1999 – 2006
Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Bonn, Leiterin des Referates Wirtschaft und Gesellschaft

1996 – 1999
Katholischer Deutscher Frauenbund, Köln, Grundsatzreferentin

1993 – 1996
Wissenschaftliche Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten, Bonn

1990 – 1992
Freiberufliche Journalistin (u.a. für die ÄrzteZeitung) und Redenschreiberin, Bielefeld

1987 – 1989
Europäisches Hochschulinstitut, Florenz, Postgraduiertenstudium der Geschichte

1983-1987
Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Professor Dr. Knut Borchardt, Ordinarius für Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftspolitik, Ludwig-Maximilians-Universität, München  

1977 – 1982
Ludwig-Maximilians-Universität, München, Diplom der Volkswirtschaftslehre

1968 – 1977
St. Hildegardis-Gymnasium Duisburg, Abitur

EHRENÄMTER

Seit September 2016
Mitglied im Digitalisierungsbeirat des Saarlandes

Seit März 2014
Institut für Diversitätsforschung der Universität Göttingen, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats

Seit November 2013
Christliche Arbeitnehmerbewegung Deutschlands (CDA), Mitglied im Bundesvorstand 

Seit Herbst 2013
Weltladen-Genossenschaft ZeichenderZeit Prenzlauer Berg, Mitgründerin und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende

Seit Sommer 2013
Institut für Christliche Soziallehre der Universität Münster, Mitglied des Beirats

Seit Januar 2013
UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. Bonn, Kassenprüferin

2003 bis 2014
Hildegardis-Verein, Bonn, stellvertretende Vorsitzende.

  • Aktion Mensch e.V. (Fernsehlotterie)
    Mitglied des Finanz- und Prüfungsausschusses des Aufsichtsrats
  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V., Berlin
    Mitgliederversammlung
  • Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V., Berlin
    Präsidium, Präsidialausschuss, Hauptausschuss
  • Gesellschaft für Anstaltskredit mbH, Köln
    Gesellschafterversammlung
  • Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft mbH, Freiburg
    Gesellschafterversammlung
  • Katholische Hochschule gGmbH, Freiburg
    Stellvertretende Vorsitzende, Gesellschafterversammlung
  • Lambertus-Verlag GmbH, Freiburg
    Aufsichtsrat, Gesellschafterversammlung
  • Zentralkomitee der deutschen Katholiken
    Vollversammlung  
  • Katholischer Krankenhausverband Deutschland
    Vorstand
  • Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland
    Vorstand

Zusammen Heimat gestalten – Gedanken zu 120 Jahren Caritasgeschichte

Festvortrag von Eva M. Welskop-Deffaa, Vorstand Sozial- und Fachpolitik des Deutschen Caritasverbandes anlässlich des 120. Geburtstags des Caritas-Ortsverbandes Essen am 17. September 2017 im Grillo-Theater, Essen.

Rede anlässlich der Amtseinführung im Deutschen Caritasverband

gehalten am 30. Juni 2017 in Freiburg

„Meine To-dos: digitale Agenda, soziales Europa und junges Engagement”

Interview mit Eva Maria Welskop-Deffaa in der neuen caritas 12/2017.

Cherchez la femme. Führungsaufgaben in Staat, Kirche und Wirtschaft

Vortrag von Eva M. Welskop-Deffaa im Rahmen des Frauenforums „Katholisch – Führend –Vernetzt” am 17. Juni 2017 in Bonn.

Heimat - Zukunft- Stadt - Oder: Wo werden sich die digitalen Nomaden zuhause fühlen?

Impulsvortrag von Eva M. Welskop-Deffaa im Rahmen der 39. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 31. Mai 2017 in Nürnberg.

Rede zur Amtseinführung im Deutschen Caritasverband

gehalten in Berlin am 30. Mai 2017

Liste der Veröffentlichungen (Auswahl aus den letzten fünf Jahren):

2017

  • Das Los entscheidet. Für die Zukunft der Demokratie, in: Hirschberg, Jahrgang 70, Ausgabe 07-08/17, S. 474 - 478 (als PDF herunterladen)
  • Meine To-dos heißen: digitale Agenda, soziales Europa und junges Engagement, in: neue caritas 12/2017, S. 23 
  • Rente in der Arbeitswelt 4.0 - neun Thesen, in: Deutsche Rentenversicherung 1/2017, S. 102-117 (online lesen).
  • Aufgaben für Gewerkschaften und Sozialpartner in der Arbeitswelt 4.0,in: NZA-Beilage 2/2017, S. 60 - 62 (online lesen)
  • Bewegungsfreiheit. Geflüchtete Frauen in Deutschland, in: Marianne Heimbach-Steins (Hg.), Zerreißprobe Flüchtlingsintegration, Freiburg i. Br. 2017 (Link zur Literatur)
  • Rente 4.0 – Sozialstaatliche Antworten auf die Arbeitswelt der Crowdworker (Korreferat), in: Martin Dabrowski/Judith Wolf (Hg.), Crowdworking und Gerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt, Paderborn 2017, S. 161 - 169

2016

  • Das Selbst der Selbstverwaltung, Sozialpartner-Mitverantwortung für Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung, in: G. Bäcker u.a. (Hg.), Den Arbeitsmarkt verstehen, um ihn zu gestalten. Festschrift für Gerhard Bosch. S. 213-224 (Link zur Literatur)
  • (mit Christel Riedel), Heute die Rente von morgen sichern, in: djbZ - Zeitschrift des Juristinnenbundes 2/2016, S. 75-78 (online lesen)
  • Für eine Kultur der Zusammenarbeit, in: katholisch.de /Debatte Flüchtlingskrise, Mai 2016 (online lesen)
  • Mutterschutz ist Arbeitsschutz, in: So! Soziale Ordnung 2/2016, S. 30 (online lesen)
  • Wie zukunftsfest ist die Rente? - Wege aus der Altersarmut, in: Herder Korrespondenz 6/2016, S. 37-39 (online lesen)
  • Gute Arbeit für schwangere Frauen, in Gute Arbeit 7-8/2016, S. 45-48 (online lesen)
  • Die dynamische Rente 4.0 - Antworten der Alterssicherungspolitik auf die Digitalisierung der Arbeit, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik ZfW 6/2016, S. 129- 137 (online lesen)
  • Erwerbshybridisierung oder Altersarmut 4.0? Neue Argumente für die Einbeziehung Selbstständiger in die gesetzliche Rentenversicherung, in: Soziale Sicherheit 8/2016, S. 307-311 (online lesen)
  • Arbeitsschutz. Fit für die digitale Arbeit, in: Gute Arbeit 9/2016, S. 8-12 (online lesen)
  • Mitte und Maß: Leistung 4.0, in: Die Politische Meinung Nr. 540, September/Oktober 2016, S. 72/73 (online lesen)
  • Who cares? Zur Reichweite gewerkschaftlicher Interessenvertretung für gute Pflege in Deutschland, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften Bd. 57 (2016), S. 43-60 (online lesen)
  • Alterssicherung in der Arbeitswelt 4.0 - Fitnesscheck für Adenauers Produktivitätsrente, in: Zukunftsfeste Rente. Neue Impulse für die Alterssicherung, Freiburg i.Br. 2016, S. 146-153 (online lesen)
  • (mit Theresa M. Straub), Lebensweg inklusive. Der biographische Ansatz im Konzept der KompetenzTandems, in: Mechthild Bereswill und Johanna Zühlke (Hgg.), Biographien (mit-)teilen, Kassel 2016 (hier zur Literatur)

2015

  • Solidarität unter Ungleichen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vermögensverteilung in Deutschland. In: Politische Meinung. Nr. 532, Konrad-Adenauer-Stiftung 2015, S. 25-30 (hier als PDF zum Download , hier zum Link)
  • Partizipation und Responsivität: Zum Ausbau sozialpartnerschaftlicher Selbstverwaltung in den Sozialversicherungen in: Stephan Rixen, Eva Maria Welskop-Deffaa (Hgg.), Zukunft der Selbstverwaltung - Responsivität und Reformbedarf, Wiesbaden, S. 69-86 (hier zur Literatur)
  • Die Gestaltung des Arbeitsschutzes in der Arbeitswelt 4.0, in: Jahrbuch Gute Arbeit 2016, hg. von Lothar Schröder und Hans-Jürgen Urban, Frankfurt, S. 189-201 (zur Literatur)
  • (mit Ursula Werheit), Mutterschutz ist Arbeitsschutz: Prävention stärken, Beschäftigungsverbote vermeiden, in: Gute Arbeit 7-8/2015, S. 22-25 (zur Literatur)
  • Teufelskreis Altersarmut. Warum das Rentenniveau angehoben werden muss in: Soziale Sicherheit 8/9 2015, S. 323-327 (online lesen)
  • Empowerment. Fünf Thesen zu Anspruch und Wirklichkeit (beruflicher) Bildung im Lebenslauf. Schriften der Akademie Franz Hitze Haus, Münster (zur Literatur)

2014

  • Christ_innen und Muslime. Drei Thesen zur Wahrnehmung religiöser Vielfalt in der Arbeit von Gewerkschaften und Interessenvertretungen, in: Stefanie Nutzenberger, Eva Maria Welskop-Deffaa (Hgg.), Aufregend bunt, vielfältig normal! - Managing Diversity in Betrieb und Verwaltung, Hamburg, S. 143-148 (zur Literatur)
  • Lohn zum Leben, in: fair gewinnt, Heft 2/2014 der Zeitschrift "Frau und Politik, S. 7/8
  • Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz. In: Gegenblende. Das gewerkschaftliche Debattenmagazin, Nov/Dez 2014 (online lesen)
  • Mitten in dieser Welt. Katholische Kirche und Einheitsgewerkschaften im Dialog, in: Herder Korrespondenz 5/2014, S. 227-231 (hier zur Literatur)
  • Job-Vermittlung und Berufsberatung im Lebensfairlauf. Geschlechter- und Generationenresponsivität als Profil der BA 2020, in: Bettina Franzke (Hrsg.), Genderaspekte in der beschäftigungsorientierten Beratung. Neue Entwicklungen im SGB II und SGB III, Bielefeld, S. 51-65 (online lesen)
  • Share Economy und Care Economy zusammen denken: Gute Arbeit im Privathaushalt, in: Kirsten Scheiwe und Johanna Krawietz (Hrsg.), (K)eine Arbeit wie jede andere. Die Regulierung von Arbeit im Privathaushalt, Berlin/Boston 2014, S. 165-179 (hier zur Literatur)

2013

  • Neue Wege – gleiche Chancen. Partnerschaft und Verantwortung im Lebensverlauf. In: Gerd Brudermüller, Barbara Dauner-Lieb, Stephan Meder (Hrsg.): Beiträge zu Grundfragen des Rechts. Wer hat Angst vor der Errungenschaftsgemeinschaft? 1. Aufl. Band 011, Göttingen, S. 7–12 (hier zur Literatur)

2012

  • Lebenslaufpolitik – Anforderungen an Generationen- und Geschlechtergerechtigkeit in einer Gesellschaft des langen Lebens, in: Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften Band 53 (2012), S. 17-35 (online lesen)

Das Los entscheidet. Für die Zukunft der Demokratie

Artikel von Eva M. Welskop-Deffaa in: Hirschberg, Jahrgang 70, Ausgabe 07-08/17, S. 474 - 478

Solidarität unter Ungleichen - Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vermögensverteilung in Deutschland

Beitrag in „Die Politische Meinung” Nr. 532, Mai/Juni 2015, 60. Jahrgang