Sozialcourage

Flüchtlinge erzählen

„Man musste vorsichtig sein, was man sagte“

schwarz-weißes Porträt eines Mannes von hintenShutterstock

... zum Westen und zu Deutschland:

Bevor ich nach Deutschland flüchten musste, war ich noch nie ins westliche Ausland gereist. Stattdessen kam die Welt zu mir: Über die Internetplattform "Couchsurfing" habe ich bis zum Kriegsausbruch im Jahr 2010 viele, vor allem junge Menschen beherbergt - zum Beispiel aus Kanada, aus England, aus Polen, Russland, Bulgarien oder China. So kam ich in Kontakt mit vielen verschiedenen interessanten Menschen. Deutschland kannte ich vor allem von der Universität: Kant, Marx, Hegel und Holocaust-Literatur.

... zu Syrien und Meinungsfreiheit:

In Syrien musste man sehr vorsichtig sein, mit wem man verkehrte und zu wem man was sagte. Es gab viel Druck und keine Meinungsfreiheit. Das führte dazu, dass ich dort nur mit meinem Freundeskreis oder mit anderen Intellektuellen Kontakt hatte - und mit Ausländern.

... zu Extremismus:

Stellen Sie sich vor: Ein salafistischer Flüchtling hat nach einer lebensrettenden Operation der Chirurgin den Händedruck verweigert, weil sie eine Frau war. Das ist extrem respektlos. Das ist zutiefst undankbar. Solche Menschen sind gefährlich. Wir haben in Syrien erlebt, was es heißt, sie gewähren zu lassen. Deutschland muss seine Meinungsfreiheit schützen. Fundamentalistische Islamisten sollten kein Asyl erhalten. Auch wenn das schwierig ist. Auch sie sind ja auf der Flucht…

 ... zur Zukunft:

Der deutsche Staat hat mich gerecht behandelt. So sind meine Abschlüsse aus Syrien anerkannt worden. In Syrien habe ich als Dozent an der Universität immer versucht, freundlich und fair zu allen zu sein, egal wo sie herkamen, quasi als Gegengewicht zu der Atmosphäre, die sonst herrschte. Auch hier in Deutschland möchte ich Menschen helfen - egal welcher Religion oder Nationalität sie angehören. Ich würde sehr gerne wieder als Dozent arbeiten. Seit meinem 19. Lebensjahr war ich an der Universität. Die Universität ist meine Heimat.

Aufgezeichnet und aus dem Englischen übersetzt von Petra Ute Mattes, Diplom-Psychologin am Psychosozialen Zentrum für Flucht und Trauma des Caritasverbandes Mainz  

Links

neue caritas Kommentar

Kampagne 2017

Heimat muss man gestalten

Multimedia-Reportage

Schöne neue Heimat

Website zur Kampagne

Zusammen sind wir Heimat

Schwerpunkt

Engagiert für Flüchtlinge

Willkommen in Deutschland

Sozialcourage

Integrationsprojekt

Nur kein Neid – Zusammen was bewegen

Ein heißer Sommertag. In einem Naturschutzgebiet im Westerwald schwitzen syrische Flüchtlinge und langzeitarbeitslose Menschen gemeinsam beim Arbeiten in der Landschaftspflege. Das Ökoprojekt der Caritas Betzdorf fördert ihre Eingliederung in Arbeit – und ermöglicht Kontakt und Begegnung ohne Berührungsängste. mehr

Flüchtlinge erzählen

„Man musste vorsichtig sein, was man sagte“

Samuel Mattan, 36 (Name geändert), war Dozent an einer Universität in einer syrischen Großstadt, bis er vor Krieg und Gewalt aus Syrien flüchtete. Seit Mitte 2015 lebt er in einer Kleinstadt in Deutschland. Hier kommt er zu verschiedenen Themen zu Wort. mehr