Berufsporträt

Pflegewissenschaftlerin/ -wissenschaftler

Pflegewissenschaftler/innen bzw. Pflegemanager/innen führen Forschungen in den Bereichen der Kranken- und Altenpflege durch oder sind als Leitungen von Pflegediensten, Klinikstationen oder Altenpflegeabteilungen tätig.

Pflegewissenschaftlerin bei der ArbeitIngeborg F. Lehmann / Deutscher Caritasverband e. V.

In diesen Einrichtungen sind sie für die Planung des Personalbedarfs, Steuerung der Personalförderung und Koordinierung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zuständig. Zudem sind sie für die Qualitätssicherung der Pflege verantwortlich. In pflegepädagogischen Bereichen sind sie für die Ausbildung von Fachkräften in den pflegerischen Kernfächern zuständig. Sie geben theoretischen und praktischen Unterricht, nehmen Prüfungen ab und begleiten die praktische Ausbildung angehender Pflegefachkräfte.

Tätigkeitsfelder

  • Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, z.B. Alten- und Altenpflegeheime
  • Öffentliche Verwaltung
  • Verbände der Sozialversicherungsträger

Kernkompetenzen

Pflegewissenschaftler/innen bzw. Pflegemanager/innen sollten gerne mit Menschen arbeiten und Interesse an analytischen Aufgaben und gesundheitlichen Themen haben. Sie benötigen eine gute analytische und sachliche Denkweise sowie medizinisches Verständnis. Selbstbewusstes Auftreten, selbständiges Arbeiten und die Fähigkeit zu planen, zu organisieren und zu koordinieren sind wichtig.

Studiengang

Gesundheits- und Pflegemanagement

Abschluss

Bachelorabschluss

Studiendauer

Bachelor: 3-4 Jahre

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

  • an Fachhochschulen: die Fachhochschulreife
  • an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen: die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife

Darüber hinaus setzen manche Hochschulen eine einschlägige Berufsausbildung in der Pflege voraus, z.B. als Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Altenpfleger/in, Heilerziehungspfleger/in oder Hebamme bzw. Entbindungspfleger.

Zudem wählen die Hochschulen ihre Studierenden auch zunehmend durch eigene Zulassungsverfahren aus.

Inhalte des Studiums

Das Studium besteht aus Vorlesungen, Seminare und praktische Übungen an der Hochschule, z.B. in folgenden Fächern:

  • Onkologie und Palliativmedizin/-pflege, Notfallmedizin und pflege, Intensivmedizin und pflege, Anästhesiologie und Anästhesiepflege
  • Theoretische Grundlagen der Pflegewissenschaft; Pflegeprozess und Pflegediagnostik
  • Psychologische Grundlagen der sozialen Kommunikation und Interaktion
  • Beratung in der Pflege
  • Grundlagen von Gesundheits- und Krankenhausunternehmen
  • Personalmanagement im Gesundheitswesen
  • Pflege und Gesundheitsrecht

Zudem arbeiten die Studierenden an Projekten mit und nehmen an Übungen und Exkursionen teil, beispielsweise in Krankenhäuser. An Fachhochschulen sind eine oder mehrere Praxisphasen Teil des Studiums.