Gut zu wissen

Apps und Webseiten

Kostenlose Online-Hilfen für Flüchtlinge

Junge mit SmartphoneModerne Technik macht den Einstieg in eine neue Sprache oder in ein neues Land leichter.Pabak Sarkar CC-Lizenz 2.0 - Flickr

Neues Land, unbekannte Regeln, unbekannte Sprache. Mittlerweile gibt es viele Webseiten und Apps für Smartphones, die Flüchtlingen den Einstieg in Deutschland erleichtern.

Auch für ihre ehrenamtlichen (und beruflichen) Begleiter(innen) sind diese Tools oft Türöffner, da sie in der Regel mehrsprachig sind.

Die hier getroffene Auswahl hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir freuen uns deshalb über Ergänzungen und Aktualisierungen. Schreiben Sie uns an web@caritas.de.

(Erst)informationen für Schutzsuchende

  • Website handbookGermany 
    Neue Deutsche Medienmacher e.V.
    Eine internationale Redaktion beantwortet in vier Sprachen (Deutsch, Arabisch, Dari und Englisch) wichtige Fragen aus den Bereichen Recht, Leben, Lernen und Arbeiten. Zudem gibt es zu verschiedenen Themen mehrsprachige Erklärfilme. 
  • Ankommen-App
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Bundesagentur für Arbeit, Goethe-Institut, Bayerischer Rundfunk
    Lern- und Service-App zur schnellen und umfassenden Orientierung während der ersten Wochen und auf die unmittelbaren Lebensbedürfnisse neu in Deutschland ankommender Menschen zugeschnitten. Soll die wichtigsten Informationen zur raschen Integration der Geflüchteten zur Verfügung stellen. 
  • Website Wefugees 
    Vom "Social Software"-Unternehmen enabee gehostetes Frageportal, auf dem Freiwillige zu allen (meist in gebrochenem Englisch gestellten) Fragen eine praxisbezogene Antwort geben.
  • Website Refugeeguide
    Diese Orientierungshilfe richtet sich an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde vor allem von Studenten und Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt. 
  • App Welcome to Germany App (Welcome App Concept / Saxonia AG) 
    Gut strukturierte, weitgehend relevante Informationen über Deutschland, seine Bundesländer, viele große Städte und die Bereiche "Beratung", "Asyl", "Alltag" und "Hilfe". Liegt bisher auf Deutsch, Englisch und Arabisch vor. Vieles ist sehr allgemein gehalten (so gibt es z.B. keine Warnungen vor fremdenfeindlicher Gewalt), Verweise und Adressen für tiefer gehenden Informationsbedarf gibt es nur für einzelne Städte. Erweiterung erfolgt nur nach kostenpflichtiger Beauftragung durch die jeweiligen Kommunen.
  • App  Informationen für Flüchtlinge (Herder Verlag) 
    Wegbegleiter für arabischsprachige Flüchtlinge in Deutschland. Darstellung orientiert sich an dem zugrunde liegenden Buch und ist nicht für mobile Geräte optimiert.
  • YouTube-Kanal Deutschland für Anfänger
    Zwei Frauen, zwei Sprachen, eine (neue) Heimat: Isabella Müller-Reinhardt und Abir Alhaffar erklären auf Deutsch und Syrisch, wie Deutschland tickt.   
  • Website der Verbraucherzentrale
    Mehrsprachige Checklisten zum Download, die Flüchtlingen dabei helfen sollen, im Verbraucheralltag zurechtzukommen (Themen: Versicherungen, Mobilfunk, Filme, Musik, Computerspiele im Internet). Auch Videos zu verschiedenen Themen gibt es (Beispiele: Bankkonto, Handyvertrag, Private Haftpflichtversicherung).

Wörterbücher und Übersetzungshilfen

  • App RefuChat 
    Ein digitales Satzwörterbuch, das Übertragungen in zahlreichen Sprachen (nicht Tigrinya) direkt als Audio abspielen kann. Die voreingestellte Sortierung zeigt die häufigsten benötigten Sätze an.
  • App RefugeePhraseBook 
    Riesige, gut sortierte Datenbank von nützlichen Sätzen, die in über 50 Sprachen nebeneinander dargestellt werden können. Die Bedienung ist nicht sehr komfortabel, aber übersichtlich. Keine Lautschrift oder Audiofunktion.
  • App Deutsch für Flüchtlinge (Verlag Herder) 
    Etwa 150 Begriffe in sechs Sprachen. Kindgerecht bebildert und eingesprochen.
  • Website Bildwörterbuch (ARD) 
    Bild- und Audiowörterbuch, das ständig erweitert werden soll, für mobile Geräte optimiert bebildert und eingesprochen.

Spracherwerb und Selbstlernkurse

  • Lernplattform "Ich will Deutsch lernen"
    Der Deutsche Volkshochschul-Verband bietet Online-Deutschkurse auf unterschiedlichem Niveau. Die Plattform ist für selbstständig Lernende ebenso nutzbar wie im Kontext von Integrations- oder anderen Deutschkursen. Kursleitende können sich registrieren und eigene Lerngruppen anlegen. Sie betreuen diese Gruppen dann als Online-Tutoren. Lernende, die sich individuell anmelden, werden von Tutoren des Volkshochschul-Verbandes betreut. 
  • Website Welcomegrooves.de (The Grooves)
    Vollwertiger Sprachkurs für Anfänger mit musik-gestützten Lektionen. Steht unter der freien Creative Commons Lizenz (BY-NC-ND 4.0) für über 20 Ausgangssprachen zur Verfügung.
  • App Vokabeltrainer (Goethe-Institut) 
    Bietet Wortschatzlisten für unterschiedliche Niveaustufen in 16 Sprachen. Eigene Vokabeln lassen sich ergänzen und trainieren.
  • Lernplattform Deutsch für Dich (Goethe-Institut):
    Interaktive Lernspiele und Möglichkeiten zum Austausch mit anderen Lernenden und Lehrer(inne)n. Lernplattform und Vokabeltrainer können miteinander verknüpft werden.
  • Selbstlernprogramm Lern Deutsch – Stadt der Wörter (Goethe-Institut)
    Spielerisch die ersten Wörter und Sätze Deutsch lernen, vorausgesetzt es ist eine stabile Internetverbindung vorhanden.
  • WhatsApp WhatsGerman (Plan.Net Gruppe)
    Mit einem kostenlosen Deutschkurs können Arabisch und Englisch sprechende Menschen über WhatsApp erste Sprachkenntnisse erwerben.Wer sich mit dem Smartphone anmeldet, bekommt täglich eine Lektion zugesendet.
  • Website ZUM-Willkommen
    Ein offenes Portal für den Deutschunterricht, das Materialien sammelt.
  • Website www.adia-erding.de
    Portal mit vielen Links auf Webseiten und Apps zum Lernen, Leben und Arbeiten. 

Regionale Hilfsangebote, Matching Ehrenamtliche

  • Website Fluechtlinge-Willkommen 
    Vermittelt private Wohnangebote für Schutzsuchende und berät interessierte Vermietende.
  • Karte "Ihr Engagement für Flüchtlinge" (Deutscher Caritasverband e.V.) 
    Caritas-Projekte mit ehrenamtlichem Engagement werden in einer Karte nach Orten durchsuchbar dargestellt.
  • Karte "Gute Ideen bundesweit" (tagesschau.de) 
    Hier werden ehrenamtliche Projekte gesammelt und in einer Karte und (mehr oder weniger) alphabetisch sortiert nach Orten dargestellt.
  • Website helpto.de 
    Portal zur Vermittlung von ehrenamtlichen Hilfsangeboten und Sachspenden. Derzeit in sechs Landkreisen in Brandenburg und auf Deutsch und Englisch verfügbar, für weitere Städte werden Ansprechpartner in Verwaltung, gut vernetzten Initiativen oder Unterkunft für Schutzsuchende gesucht.
  • Website Volunteer-Planner 
    Portal zur Vermittlung von ehrenamtlichen Hilfsangeboten und Einrichtungen (Registrierung erforderlich). 
  • Karte Wie-kann-ich-helfen (Birte Vogel)
    Auf der Website werden ehrenamtliche Projekte unter anderem in einer Karte dargestellt, in der jede(r) Interessierte nach Projekten in der Nähe suchen kann.
  • Website clarat.org (Benckiser Stiftung Zukunft)
    In leichtem Deutsch werden Adressen für den Zugang zu Hilfsangeboten für Flüchtlinge, Kinder, Jugendliche und Familien nach Themen und Standort durchsuchbar aufbereitet.

Stellenbörsen

  • Website workeer.de 
    Für mobile Endgeräte optimierte Stellenbörse gezielt für Flüchtlinge, die derzeit über 1700 Jobangebote im Bundesgebiet (davon über 1000 Festanstellungen) versammelt.

Links

Schwerpunkt

Engagiert für Flüchtlinge

Willkommen in Deutschland

Deutschlandkarte

Freiwillige gesucht

Ihr Engagement für Flüchtlinge

Ehrenamtsratgeber

Tipps für Engagierte

Flüchtlingen als Menschen begegnen