Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Caritas

Stromspar-Check

Was surrt da im Keller? Der Stromspar-Check hilft bei der Aufklärung dieses teuren Geräusches … 

Durchschnittlich 156 Euro Energiekosten pro Jahr. Um diese Summe entlasten die Stromsparhelfer der Caritas bundesweit Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld.

Gemeinsam mit dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) schickt die Caritas an mittlerweile rund 190 Standorten ausgebildete Stromsparhelfer in die Haushalte. Diese machen zunächst einen Stromspar-Check. Dabei messen sie die Verbrauchswerte von Waschmaschinen, Elektroherden, Kühlschränken, Lampen, Computern, Warmwasserbereitern oder Fernsehgeräten. Danach geben sie qualifizierte Tipps, wie sich der Verbrauch mit einfachen Mitteln senken lässt. Doch dabei bleibt es nicht. 

Kostenloses Starterpaket fürs Stromsparen

Die Stromsparhelfer bauen kostenlos Energiesparlampen, Wasserperlatoren und Wassersparduschköpfe, TV-Abschalter oder schaltbare Steckerleisten ein und leisten so Hilfe zur Selbsthilfe. Am Ende sollen die einkommensschwachen Haushalte dadurch rund 20 Prozent der Stromkosten einsparen und dementsprechend weniger COverbrauchen. Mehr als 210.000 Haushalte mit geringem Einkommen haben zwischen 2009 und 2015 am Stromspar-Check teilgenommen und dabei ihre Energiekosten um durchschnittlich 156 Euro pro Jahr reduziert.

Icons des Stromspar-Checks PLUSDen Energiefressern auf der Spur: Stromspar-Check PLUS

Zuschuss für energieeffiziente Kühlschränke

Im Rahmen eines Stromspar-Checks können Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld und deren Familien außerdem einen 150 Euro-Gutschein für den Kauf eines energieeffizienten A+++-Kühlschrankes oder einer Kühl-Gefrier-Kombi erhalten. Das Austauschgerät muss älter als zehn Jahre sein und das Neugerät mehr als 200 kWh pro Jahr einsparen. Dadurch können diese Haushalte ihre Stromrechnung um 60 bis 120 Euro pro Jahr reduzieren. So kommen Sie an den Zuschuss  

Langzeitarbeitslose werden zu Stromsparhelfern ausgebildet

Das Besondere an der Aktion: Die Stromsparhelfer sind selbst Langzeitarbeitslose. Sie bekommen eine theoretische und praktische Einweisung durch qualifizierte Trainer der regionalen Energie-Agenturen. Nach einer Einarbeitungsphase gehen sie alleine vor Ort. Die regionalen Caritas-Verbände werben und betreuen die Stromsparhelfer und halten dabei engen Kontakt zu den örtlichen Sozialbehörden. Jeder vierte Stromsparhelfer findet im Anschluss an das Projekt eine Arbeitsstelle.

Einzigartige Kombination aus Sozialpolitik und Umweltpolitik

Der Stromspar-Check, der über die Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finanziert wird, verknüpft Sozial- und Umweltpolitik. Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes betont: "Die Schulung langzeitarbeitsloser Menschen stärkt deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt; die Hilfe bei der Senkung der Stromkosten entlastet Haushalte mit geringen Einkommen. Das Projekt will eine Bevölkerungsgruppe ansprechen, um die sich die Umweltschutzpolitik zu wenig gekümmert hat."

Die bisherige Energieeinsparung summiert sich auf 927 GWh, die CO2-Einsparung auf über 385.000 Tonnen (Stand April 2016). Damit ist der Stromspar-Check ein gelungenes Beispiel, wie Maßnahmen zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz in Verbindung mit einem sozialen Ansatz in allen Teilen der Gesellschaft umgesetzt werden können.

So kommt der Stromsparcheck zu Ihnen

1. Rufen Sie beim Stromspar-Check-Standort in Ihrer Nähe an und vereinbaren Sie einen Termin.

2. Die Stromsparhelfer kommen zu Ihnen und überprüfen Ihren Stromverbrauch. Sie erhalten erste Tipps, wie Sie Strom sparen können.

3. Beim zweiten Besuch der Stromsparhelfer erhalten Sie ein kostenloses Stromspar-Paket, dessen Materialien sofort montiert werden.

4. Außerdem erhalten Sie einen Stromspar-Fahrplan, der auf Ihren Haushalt abgestimmt wird, sowie Ratschläge, wie Sie Ihren Stromverbrauch weiter reduzieren können. 

Weitere Informationen zum Herunterladen
Informationen zum Stromspar-Check der Caritas

Der Flyer bringt alle Fakten auf einen Blick sowie einen Gutschein für den persönlichen Stromspar-Check.

Mehr dazu auf caritas.de:
Zu wenig Geld für Strom

Der im Arbeitslosengeld II veranschlagte Anteil für Strom und die Mehrbedarfe für die dezentrale Warmwasserbereitung sind zu niedrig. Eine neue Studie zeigt, dass der Stromanteil im Regelbedarf eines alleinstehenden Erwachsenen um 20 Prozent im ... Mehr

Erfolgreiche Aktion gegen Energiearmut wird ausgeweitet

Das Beratungsangebot "Stromspar-Check" von Caritas und Energie- und Klimaschutzagenturen reduziert Energiekosten und CO2-Emissionen. Nun gab Umweltministerin Barbara Hendricks den Startschuss für die Ausweitung des Projekts. Mehr

150 Euro für einen neuen Kühlschrank

Alte Kühlgeräte belasten die Umwelt und den Geldbeutel. Wer Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld bekommt, kann die Energiefresser jetzt loswerden. Über den Stromspar-Check der Caritas werden diese Haushalte beim Kauf eines ... Mehr

Stromspar-Check gewinnt europäischen Umweltpreis

Große Freude bei der Caritas und den Verantwortlichen des Stromspar-Checks. Das Projekt wurde in Brüssel mit dem europäischen Umweltpreis in der Kategorie „Verbraucher“ ausgezeichnet. EU-Kommissar Günther Oettinger würdigte das Projekt als ... Mehr

Mehr dazu auf anderen Internet-Seiten:
Stromsparcheck

Offizielle Website mit allen Informationen zum Stromsparcheck der Caritas mehr

Stromfressern auf der Spur

Porträt des Langzeitarbeitslosen Dennis, der als Stromsparchecker im Einsatz ist mehr

Verlängerung des "Stromspar-Checks"

ZDF heute berichtet über den Stromspar-Check mehr