Klartext

Sexueller Missbrauch

Opfern beistehen und Prävention ausbauen

Dr. Elisabeth Kludas

Uns erschüttert das daraus entstandene Leid, das ihnen bis heute das Leben sehr schwer macht. Es ist uns, dem CBP, ein großes Anliegen, dass jede einzelne Person, die sich bei einer unserer Mitgliedseinrichtung meldet, Möglichkeiten der Aussprache, der Recherche, der Aufarbeitung und - wenn er oder sie das wünscht - zu einer Therapie erhält.

Offene und glaubwürdige Aufklärung

Für betroffene Einrichtungen geht es darum, offen und glaubwürdig nach außen und innen zu handeln. Wichtig sind der Wille und die Zusage zur Aufklärung. Klare Kommunikationsstrukturen sind nötig, die an einen Krisenstab rückgebunden sind. Der Diözesan-Caritasverband und die Ortskirche sind mit einzubeziehen. Das Handlungskonzept muss die Beteiligung der vom Missbrauch Betroffenen vorsehen und ihre Anliegen respektieren. Offenheit gegenüber Medien und Öffentlichkeit ist notwendig über das, was als Fakt gelten kann (nicht über Vermutungen) und über weitere gesicherte Erkenntnisse im Verlauf. Für Ermittlungen sind Polizei und Staatsanwaltschaft hinzuzuziehen. Mit den Betroffenen ist insbesondere bei Verjährung zu beraten, ob und wie eine neutrale Instanz die Unrechtsgeschichte aufarbeiten kann. Hilfreich können dafür ehemalige Heimbewohnerinnen, Heimbewohner und Mitarbeitende sein, sowie die Recherche der Akten.

Individuelle Fehler und begünstigende Strukturen

Wir dürfen und wollen die Augen nicht davor verschließen, dass auch in kirchlichen Einrichtungen junge Menschen sexuell missbraucht wurden. Und es gibt über die individuelle Verfehlung hinaus begünstigende Strukturen, über die wir uns Rechenschaft ablegen müssen.
Als kirchliche Einrichtungen mit dem Anspruch unseres christlichen Menschenbildes stehen wir besonders in der Kritik. Anhaltspunkte dafür, dass Missbrauch in unseren Einrichtungen häufiger als anderswo vorkommt, gibt es nicht. Eine besondere Verantwortung aber haben wir dafür, den Menschen zur Seite zu stehen, die in unseren Einrichtungen durch unsere Mitarbeitenden Leid erfahren haben!

Nachhaltige Prävention

Vieles ist seit damals geleistet worden an Personal- und Organisationsentwicklung, um die Risiken für Fehlverhalten zu mindern, die Mitarbeitenden zu befähigen und zu unterstützen. Nachhaltige Prävention ist unsere Aufgabe, staatsanwaltschaftliche Aufklärung im Verdachts- und Tatfall unsere Pflicht, Beistand für Missbrauchsopfer unsere Verantwortung.

Links

Fachthema

Sexueller Missbrauch

Literatur und Links und Fortbildungen

Fachthema

Sexueller Missbrauch

Kein Täter werden

Fachthema

Deutscher Caritasverband

Empfehlungen zur Prävention gegen sexuellen Missbrauch