Dossier

Sterbebegleitung

Sterben als Teil des Lebens betrachten

Service

Sterbebegleitung

Ausgewählte Materialien zur hospizlich-palliativen Kultur

Klicken Sie auf den jeweiligen Hilfebereich:

Bereich ambulante Pflege

Materialempfehlungen folgen

Bereich Behindertenhilfe

Titelseite von Broschüre: Wie ist das wenn ich sterbe?

Broschüre: Wie ist das wenn ich sterbe?

Informationen in Leichter Sprache. Bundesfachverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (Hrsg.), 2016, 22 Seiten, 0,50 Euro zzgl. Versandkosten (Mindestbestellmenge zehn Exemplare).

Für Menschen mit eingeschränkter Kommunikationsfähigkeit informiert diese Broschüre über Fragen rund ums Sterben. Ein Wörterbuch erklärt im zweiten Teil schwierige Wörter zum Thema Sterben.

Bestellbar über: http://www.cbp.caritas.de/54256.asp

 

Hospiz-Koffer "Ich bin da" - Lebensbegleitung bis zum Tod 

mit Hilfsmitteln der Unterstützten Kommunikation der CAB (Caritas Augsburg Betriebsträger) 

Piktogramme

Abschiede gehören zum Leben. Eine gute Begleitung beim Abschied ist wichtig. Besonders wichtig kann dabei die Kommunikation sein. Der Hospiz-Koffer "Ich bin da" gibt hierzu Anregungen und beinhaltet eine Vielzahl an multimodalen Materialien, Kommunikationshilfen und Gestaltungselemente für Sterbe- und Trauerbegleitung. Darunter mehr als 50 ausgewählte Piktogramme und Betrachtungstafeln, die zusammen mit weiteren, aufeinander abgestimmten Hilfsmitteln, zur multimodalen Stimulation aller Kommunikationskanäle im Sinne der Unterstützten Kommunikation dienen. Weitere Infos

Preis: 345 Euro inkl. 7 Prozent MwSt.

Kontakt:

Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation
Fach-Zentrum für Leichte Sprache
Memmingerstraße 6, 86159 Augsburg
Telefon 0821/56 06 411 oder -412, Fax 0821/58 92 762
E-Mail: uk@cab-b.de 

Bestellung über: 

Ulrichswerkstätten Hochfeld
Werner-von-Siemens-Straße 12, 86159 Augsburg
Telefon 0821/5606-728
E-Mail: ichbinda@cab-b.de

 

Cover Hospiz-Broschüre

Praxishandbuch: In Würde. Bis zuletzt. Hospizliche und palliative Begleitung und Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung

Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V., 276 Seiten inkl. Material-CD. Zahlreiche Abbildungen und umfängliche Literaturhinweise. Paperback-Spiralbindung. 

Preis: 19,80 Euro plus Versandkosten (ab zehn Exemplaren wird Rabatt gewährt)

Die letzte Lebensphase, die unmittelbare Zeit vor Sterben und Tod, ist für alle Menschen von ganz besonderer Bedeutung. Dies trifft auch auf Menschen mit einer geistigen Behinderung zu. Das Praxishandbuch "In Würde. Bis zuletzt." greift diese Thematik auf, schildert - basierend auf einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung - die derzeitige Situation, gibt anschaulich und an den Erfordernissen der Praxis ausgerichtete, konkrete Tipps und bietet geprüfte und bewährte Vorlagen (auf einer beiliegenden Material-CD) zur Übernahme in die eigene Arbeit an.

Das Handbuch bezieht sowohl die Wünsche und Meinungen von Menschen mit geistiger Behinderung und deren Angehörigen als auch die Erfahrungen und Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den unterschiedlichsten Fach- und Aufgabengebieten mit ein. Die robuste und praktische Spiralbindung erlaubt den Einsatz des Handbuchs in vielfältigen Situationen.

Bestellbar über:
Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V. 
A. Marquard
Telefon: 0821/3156-237 
Mobil: 0821/3156-391 
a.marquard@caritas-augsburg.de

Bereich Hospiz

Cover 'Die Hoffnung lässt uns nicht zugrunde gehen'

Die Hoffnung lässt uns nicht zugrunde gehen

Arbeitsgemeinschaft Hospizbewegung im Erzbistum Paderborn (Hrsg.), 2016, 31 Seiten

Die Broschüre beginnt mit einem Vorwort von Prof. Dr. Angelika Zegelin "Hoffnung – eine mächtige Kraft". Es schließen sich erlebte Hoffnungsgeschichten an, Erfahrungsberichte, welche von Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen geschrieben wurden, die in der Sterbebegleitung tätig sind. Die Textreihe endet mit einem Beitrag von Dr. Thomas Witt, der die Hoffnung aus theologischer Sicht beleuchtet. 

Zielgruppe: Menschen, die an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden. Ebenso deren Angehörige, ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer sowie hauptberuflich Tätige.

Download oder Bestellung:

Die Broschüre kann unter www.caritas-paderborn.de/beraten-helfen/sterben-trauer kostenlos heruntergeladen werden oder in einer Stückzahl von mindestens fünf bis maximal zehn Exemplaren gegen eine Schutzgebühr in Höhe von zwei Euro je Exemplar (zuzüglich Portokosten) bestellt werden beim:
Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Am Stadelhof 15, 33098 Paderborn, Tel. 05251 209-236, E-Mail: r.sicken@caritas-paderborn.de


Sterbenszeit ist Lebenszeit Cover

Sterbenszeit ist Lebenszeit

Informationen zur Sterbebegleitung in den Seelsorgebereichen und Gemeinden im Erzbistum Köln, hrsg. vom  Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln und DiCV Köln 2015, 36 Seiten

Mit der Publikation sollen hilfreiche Informationen für diejenigen vermittelt werden, die sich für das Thema Sterbe- und Hospizbegleitung interessieren und ihre Entscheidung für ein Engagement in diesem Bereich stärken.

Die Broschüre kann kostenlos bezogen werden über

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln
Georgstr. 7 
50676 Köln
presse@caritasnet.de

oder als Download auf den Seiten des DiCV Köln.

Bereich Krankenhaus

Materialempfehlungen folgen

Bereich stationäre Altenhilfe

Nachhaltige Hospizkultur und Palliativversorgung in Alten- und Pflegeheimen

Herausgeber: Caritasverband für das Bistum Aachen e.V., 2015

Cover Broschüre Hospizkultur

Es gehört zu den wichtigen Aufgaben der Caritas, sich für ein Sterben in Würde in Praxis und Politik einzusetzen. Viele Frauen und Männer verbringen ihre letzten Lebenswochen und -tage in Pflegeeinrichtungen. Sie sind genau wie ihre Angehörigen und die MitarbeiterInnen darauf angewiesen, dass die Verantwortlichen sich um die Voraussetzungen für eine gute palliative Versorgung und hospizliche Sorge kümmern.

Der Diözesan-Caritasverband für das Bistum Aachen bietet Altenheim-Trägern und ihren MitarbeiterInnen ein Entwicklungsprojekt, um die eigene Einrichtung gut auf die Sorge für sterbende Menschen vorzubereiten. Allerdings blieb lange die Frage offen, welche Faktoren nötig sind, damit die Wirkungen einer solchen Organisationsentwicklung trotz angespannter Ressourcen dauerhaft erhalten bleiben und sich die Kultur in diesen Einrichtungen nachhaltig wandelt. Aus diesem Grunde hat der Caritasverband ein wissenschaftliches Projekt in Auftrag gegeben und das Institut für Palliative Care und Organisationsethik IFF Wien gebeten, im strukturierten Gespräch mit Beteiligten und Betroffenen die Bedingungen für die dauerhafte und nachhaltige Sicherung einer palliativen und hospizlichen Kultur zu erkunden.

Die wichtigsten Ergebnisse werden in einer Broschüre vorgestellt (13 Seiten, PDF-Download). Auch den 142-seitigen Projektbericht "Nachhaltige Hospiz- und Palliativkultur in Alten- und Pflegeheimen" des IFF Wien (April 2015) können Sie hier herunterladen.

Kontakt:
Caritasverband für das Bistum Aachen e.V.
Postfach 100552
52005 Aachen
Tel. 0241 431-0
www.caritas-ac.de
dicv-aachen@caritas-ac.de

Alle Bereiche betreffend

Palliative Care – Jeder Tag zählt

Internet-Portal, Verantwortlich: Zentrale der BBT-Gruppe, Koblenz.

Sicher, das Leben geht zu Ende – irgendwann. Niemand kennt den genauen Zeitpunkt. Wer unheilbar krank ist, rechnet mit dem Tod, wartet vielleicht sogar auf ihn. Doch, was braucht ein Mensch in dieser Situation? Die medizinische Therapie sicherlich. Genauso aber auch psychische Betreuung und vielleicht auch ganz praktische Hilfen im Alltag. Palliative Care heißt der Ansatz, der alles vereint und nur eines will: Dass es dem Kranken gut geht – so lange wie möglich. Und das ist auch das Anliegen der Einrichtungen in der BBT-Gruppe.

Die Website unter www.bbtgruppe.de/Palliative-Care.php informiert über Palliative Care und bietet einen umfassenden Einblick anhand von Daten und Fakten sowie Interviews und persönlichen Erfahrungsberichten.

 

Ich bin bei Euch alle Tage – Eine Arbeitshilfe zur Sterbebegleitung

Herausgegeben von der Zentrale der BBT-Gruppe, Koblenz, 2015, 33 Seiten

Mit dieser Arbeitshilfe soll allen die Möglichkeit geben werden, sich persönlich und in Gemeinschaft mit anderen, in Teams oder vernetzt in Seminaren mit Mitarbeitenden aus dem eigenen Haus oder auch einrichtungsübergreifend mit dem christlichen Verständnis der Begleitung Sterbender auseinanderzusetzen.

Die Broschüre kann kostenlos bezogen werden über

Zentrale der BBT-Gruppe
Barmherzige Brüder Trier gGmbH
Kardinal-Krementz-Str. 1-5
56073 Koblenz
Telefon: 0261 496-6464
s.kilian@bbtgruppe.de

Links

Gesetz trifft Leben

Hospiz-Palliativ-Gesetz

Verbesserte Begleitung sterbender Menschen

Drei Fragen an...

Thomas Hiemenz

Bei uns soll keiner alleine sterben!

Service

Ratgeber Sterbebegleitung

Bis der Tod uns scheidet

Dossier

Sterbebegleitung

Sterben als Teil des Lebens betrachten