Ein Service des Lambertus-Verlags

Glossar: Caritas

Lorenz-Werthmann-Preis

Der Lorenz-Werthmann-Preis ist ein Wissenschaftspreis, den der Deutsche Caritasverband zu seinem 100-jährigen Jubiläum 1997 gestiftet hat. Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die Ausschreibung und das Eingabeformluar für den 2018er-Preis können Sie sich am Ende dieser Seite herunterladen.

Lorenz Werthmann auf einer Gartenbank sitzendPrälat Lorenz Werthmann

Der Name des Preises geht auf den Gründer des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Lorenz Werthmann, zurück. Mit dem Preis werden Dissertationen, Habilitationsschriften und Arbeiten mit einem entsprechenden gleichen wissenschaftlichen Niveau ausgezeichnet, die sich im Sinne der von Lorenz Werthmann formulierten Aufgaben mit der Arbeit und Aufgabenstellung der freien Wohlfahrtspflege, der Zusammenarbeit zwischen freier und öffentlicher Wohlfahrtspflege, neuen Ansätzen in der sozialen Arbeit sowie mit caritastheologischen und sozialethischen Themen befassen. Über die Preisvergabe entscheidet eine unabhängige Jury.

Die eingereichten Arbeiten müssen veröffentlicht sein, wobei zwischen der Fertigstellung und dem Erscheinungstermin nicht mehr als vier Jahre liegen dürfen. Bei Dissertationen und Habilitationen gilt das Datum der Drucklegung.

Ansprechpartner:

PD Dr. Alexis Fritz 
Arbeitsstelle Theologie und Ethik
Telefon: 0761 200-253
alexis.fritz@caritas.de

Preisträger des Lorenz-Werthmann-Preises

2016
Prof. Dr. Michelle Becka: Strafe und Resozialisierung. Hinführung zu einer Ethik des Justizvollzugs
sowie Prof. Dr. Franziskus Knoll OP: Mensch bleiben! Zum Stellenwert der Spiritualität in der Pflege

2014
Dr. Tobias Staib: Diakonisches Hilfehandeln als Vertrauensbeziehung. Eine institutionenökonomische Analyse unter besonderer Berücksichtigung diakonischer Finanzierungsstrukturen 

2012
Dr. Martin Schneider: "Raum - Mensch - Gerechtigkeit. Sozialethische Anmerkungen zur Kategorie des Raumes"

2010
Prof. Dr. Michael Fischer: "Das konfessionelle Krankenhaus. Begründung und Gestaltung aus theologischer und unternehmerischer Perspektive"

2008
Dr. Bernhard Bleyer: "Subjektwerdung des Armen. Zu einem theologisch-ethischen Argument im Zentrum lateinamerikanischer Befreiungstheologie" - Dissertation an der an der Katholisch-Theologischen Fakultät Regensburg.

2006
Dr. Ulrike Hudelmaier:  "zu verkünden und zu heilen (Lk9,2)" - Entwurf eines humanwissenschaftlich und biblisch begründeten Handlungsmodells zur Stärkung der gemeindlichen Diakonie

Prof. Dr. Christa Schnabl:  "Gerecht sorgen" - Grundlagen einer sozialethischen Theorie der Fürsorge

2004
Dr. Sandra Gehnke: "Sinnerfahrung und Todesbewusstsein" - Der Mensch in der Auseinandersetzung mit Leiden, Sterben und Tod. Die notwendige Kompetenz der Leidensfähigkeit auf der Grundlage der Logotherapie sowie Chancen und Perspektiven für die Hospizbewegung

2002
Dr. Thomas Steinforth:  "Selbstachtung im Wohlfahrtsstaat" -  Eine sozialethische Untersuchung zur Begründung und Bestimmung staatlicher Wohlfahrtsförderung

1999
Dr.Michael Urselmann:  "Erfolgsfaktoren im Fundraising von Nonprofit-Organisationen"

1997
Dr. Karl Bopp:  "Barmherzigkeit im pastoralen Handeln der Kirche" -  Eine symbolisch-kritische Handlungstheorie der Barmherzigkeit

Für den Bereich ehrenamtliche soziale Arbeit:
Sozialdienst katholischer Frauen Hamburg und Altona –  „Kontaktpersonen-Programm”

Weitere Informationen zum Herunterladen
Lorenz-Werthmann-Preis Verleihungsordnung

Lorenz-Werthmann-Preis 2018 - Ausschreibung und Eingabeformular

Die Eingabefrist endet am 31. Dezember 2017.

Verwandte Einträge
Mehr dazu auf caritas.de:
Geschichte der Caritas

Die Caritas ist heute Deutschlands größter Wohlfahrtsverband. Mehr

Forschungsarbeiten zur Wohlfahrtspflege ausgezeichnet

Mit dem Gertrud-Luckner- und dem Lorenz-Werthmann-Preis will der Deutsche Caritasverband (DCV) die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Aufgaben und Tätigkeitsfeldern der freien Wohlfahrtspflege und die Beschäftigung mit Caritastheologischen ... Mehr