Unser Selbstverständnis

Vertrauen durch Transparenz

Mutter mit KindIn sicheren Händen: Die Caritas-Stiftungen arbeiten im Sinne ihrer Stifter.

Transparenz ist für die Caritas-Stiftungen ein Ausdruck der Verantwortung gegenüber dem Willen des Stifters und der Gesellschaft. Sie veröffentlichen deshalb regelmäßig inhaltliche und wirtschaftliche Informationen über ihre Stiftungen. Dies erfolgt im Internet ebenso wie durch Broschüren und andere Publikationen. Darin wird der Stiftungszweck genannt, die Förderkriterien sowie die Mitglieder der Stiftungsorgane. Jährlich legen sie Rechenschaft ab und beschreiben darin, welche Projekte gefördert wurden. Sofern dies erforderlich ist, setzen die Caritas-Stiftungen unabhängige Gutachter oder Juroren ein. Gesetzliche Auskunftspflichten erfüllen sie umgehend und vollständig.

Die Mitglieder der Caritas-Stiftungsorgane handeln informiert und verantwortungsvoll. Ehrenamtlich tätige Organmitglieder sind trotz ihrer übrigen Verpflichtungen bereit, die erforderliche Zeit und Sorgfalt für die Stiftungsarbeit zur Verfügung zu stellen. Die Mitglieder der Kontroll- und Beratungsgremien sind unabhängig von den für die operative Tätigkeit verantwortlichen Organen und werden von diesen umfassend und wahrheitsgemäß informiert. Die Stiftungsorgane sorgen für die regelmäßige Überprüfung der Wirksamkeit der Stiftungsprogramme vor allem im Hinblick auf die Verwirklichung des Satzungszwecks, die Effizienz des Mitteleinsatzes und im Hinblick auf das Verhalten gegenüber Fördersuchenden sowie der Öffentlichkeit; sie fördern entsprechendes Verhalten ihrer Mitarbeiter.

Darüber hinaus gelten für sie die gesetzlichen Vorgaben des Gemeinnützigkeits- und Stiftungsrechts. Sie verpflichten sich, das Vermögen der Stifter so zu verwalten, dass es erhalten bleibt und die Erträge für den Stiftungszweck eingesetzt werden. Dabei stellen sie eine höchstmögliche Transparenz, geringe Verwaltungskosten und klare Aufsichtsstrukturen sicher. Sie orientieren sich an den entsprechenden Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz.

Das Stiftungskapital einer treuhänderisch verwalteten Stiftung ist so bemessen, dass Verwaltungsaufwand und Ertrag der Stiftung in angemessenem Verhältnis zueinander stehen. Darauf achten die Caritas-Stiftungen. Nur so kann der Zweck der Stiftung langfristig und nachhaltig verwirklicht werden. Beim Anlegen des Stiftungskapitals sind den Caritas-Stiftungen neben Rendite- und Risikoaspekten besonders ethische Kriterien wichtig.