neue caritas Kommentar

Betreuungsvereine

Wir sind dann mal weg?!

"Wir sind da" lautet der Slogan der Betreuungsvereine. Allerdings fürchten wir, dem immer weniger gerecht werden zu können und unsere Hilfe und Unterstützung einstellen zu müssen.

Die Aufgaben der Betreuungsvereine sind gesetzlich vorgeschrieben und wir tun sie gerne. Zum einen gewinnen und beraten wir Familienangehörige und ehrenamtliche Betreuer(innen) und begleiten sie bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe. Das ist unsere Kernkompetenz. Zu dieser sogenannten Querschnittsarbeit gehört auch die Beratung zu Vorsorgemöglichkeiten durch Vollmacht und Betreuungsverfügung. Diese Querschnittsarbeit wird durch die Sozialministerien der Länder und durch die Kommunen nicht ausreichend, zum Teil sogar gar nicht finanziert. Zum anderen führen unsere beruflichen Mitarbeiter(innen) selbst rechtliche Betreuungen. Diese Arbeit wird über ein Bundesgesetz und durch die Justizhaushalte finanziert. Ihre Ver­gütung ist seit 2005 nicht mehr angehoben worden.

Es fehlt also Geld für beide Schwerpunkte unserer Arbeit. Und es kommt noch schlimmer: Alle politischen Versuche, die stetig ansteigenden Kosten im Betreuungswesen einzudämmen, führen zu einer paradoxen Situation. Je weniger Geld für den Querschnittsbereich durch die Länder gezahlt wird, desto mehr Betreuungen müssen durch die beruflichen Mitarbeitenden der Vereine übernommen werden. Das spart kein Geld. Im Gegenteil: Das verursacht am Ende nur noch mehr Kosten. Da Betreuungsvereine zur Deckung ihrer Kosten immer mehr berufliche Betreuungen führen müssen, bleibt immer weniger Zeit für fachlich fundierte Unterstützung der Betreuten, aber eben auch der Ehrenamtlichen und Familienangehörigen. Das schadet der bisherigen Qualität unserer Arbeit und geht zulasten der Menschen, die wir unterstützen möchten.

Sparen bei Betreuungsvereinen wird teuer für die Allgemeinheit

Durch die nicht ausreichende Finanzierung sind inzwischen immer mehr Betreuungsvereine in ihrer Existenz gefährdet. Wenn sich nichts ändert, müssen bundesweit 800 Betreuungsvereine - darunter 280 der Caritas und ihrer Fachverbände SkF und SKM - ihre Arbeit einstellen. Wenn es dazu kommt, wird es richtig teuer. Denn 150.000 Betreuungen durch die Vereins­betreuer und 800.000 Betreuungen durch Eh­renamtliche und Familienangehörige müssten über kurz oder lang von freiberuflichen Be­treuern übernommen werden. Das aber wird 1,5 Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten ­verursachen.

Kommentar: Was meinen Sie?Diskutieren Sie mit: Schreiben Sie hier Ihren Kommentar

Das Betreuungswesen braucht Betreuungsvereine. Und diese brauchen eine Erhöhung der Vergütung der beruflich geführten Betreuungen und eine Verbesserung der Finanzierung der sogenannten Querschnittsarbeit. Genau das fordern wir: durch eine Anpassung und Dynamisierung der Pauschale im Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz (VBVG) und einer bundeseinheitlichen, kostendeckenden Finanzierung der Querschnittsarbeit. Nicht für uns, sondern für die uns anvertrauten Menschen. Nur so kann auch in Zukunft gelten: "Wir sind da!"

09.10.2014 | 13:31  
W.Thimm schreibt

warum geben die Milliardenreichen Kirchen nicht mehr Geld?
Außer Nächstenliebe heucheln bleibt nichts.

10.10.2014 | 11:50
Barbara Dannhäuser antwortet  

Die Rechtliche Betreuung ist im BGB geregelt und als solches eine staatliche Aufgabe, die u.a. von unseren Betreuungsvereinen übernommen wird. Sie muss daher auch vom Staat finanziert werden. Das außerordentliche Engagemnt der Vereine wird leider nicht mehr durch diese Finanzierung gedeckt.

Antworten Melden
12.09.2014 | 14:32  
Hans Meyer schreibt

´Mir ist es unerklärlich, warum nicht schon früher eine Dynamisierung gefordert wurde. Wiedermal ein Zeichen für die schlechte Lobby im Sozialwesen. Alle Betreuer arbeiten seit 9 Jahren ohne eine Anpassung an Inflation, Kostensteigerung und Veränderung des Klientels.
Bei Ärzten und Rechtanwälten unvorstellbar. Gut, dass nun eine Lobby entsteht. Hoffentlich nicht zu spät. Viel Erfolg den Vertretern bei Ihren Aktionen

10.10.2014 | 11:16
Barbara Dannhäuser antwortet  

Danke - das hoffen wir auch!

Antworten Melden

Download

Positionspapier für eine Gesetzesänderung im Betreuungswesen …

Die Arbeitsstelle Rechtliche Betreuung im Deutschen Caritasverband hat zusammen mit dem SKM und SkF eine Position zur Änderung des Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz (VBVG) erarbeitet (Mai 2014).

Links