Sozialcourage

Integration

Vier Asylbewerber im Bundesfreiwilligendienst

Vier Asylbewerber im BundesfreiwilligendientIm Bundesfreiwilligendienst: Yaser Chaban, Kosai Alabdoun, Emam Shahed und Ebtissam Fahdehl (von links). Foto: Claudia Schuster

Gleich vier Asylbewerber sind im  Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Seniorenheim Caritas Pirckheimer in Nürnberg-Altenfurt engagiert. In der Betreuung wirkt der 45-jährige Kosai Alabdoun aus Syrien mit. "Er absolvierte zuvor Sprachkurse und ein vom Jobcenter gefördertes vierwöchiges Praktikum in unserem Haus", so Leiterin Ilona Hauenstein. "Ihm helfen der Kontakt zu Mitarbeitenden wie Bewohnern, besser Deutsch zu lernen. Er strebt die Ausbildung zur Altenpflegefachkraft an", freut sich Ilona Hauenstein. Sie ergänzt: "Für uns ist Herr Alabdoun auch wichtig, weil er andere Flüchtlinge über unser Haus informiert."  Alabdouns Frau Emam Shahed, auch 45, arbeitet als BFDlerin  in der Pflege mit. "Sie tut sich mit der Sprache noch schwer, ist aber motiviert und möchte sich bei uns weiterqualifizieren", schildert die Leiterin Probleme wie Chancen.

Der dritte syrische Asylbewerber im "BFD-Bunde" ist Yaser Chaban (41). "Man merkt ihm an, dass er seine Heimat vermisst, wo er Arabischlehrer war. Nun will auch er in die Altenpflege gehen."  Ergänzt wird das "BFD-Team" durch die Irakerin Ebtissam Fahdehl in der Betreuung.

Ein Flüchtling aus Äthiopien absolviert bereits eine Ausbildung zur Altenpflegefachkraft. Im Seniorenheim sind auch andere Menschen mit Migrationshintergrund tätig. Ilona Hauenstein: "In unserem ‚Lebenshaus‘ herrscht ein Miteinander von Mitarbeitenden aus Europa, Arabien, Asien und Afrika."