Gut zu wissen

Qualität beurteilen

Was macht ein gutes Heim aus?

Orientierungshilfen für die Einschätzung eines Heimes

Pflegerin mit älterer DameEin warmherziges Miteinander macht den Aufenthalt im Heim angenehm.KNA/Oppitz

Alle Heime erhalten Noten vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Die Bewertung wird durch Schulnoten ausgedrückt, ist gesetzlich vorgeschrieben und sagt unter anderem etwas darüber aus, wie gut Pflege, Versorgung und Betreuung in diesem Heim sind. Die Noten eines Heimes, sowie den Vergleich mit dem Landesdurchschnitt finden Sie auf http://www.pflegelotse.de. Infos zur Bewertung gibt es auf www.pflegenoten.de.  

Außerdem gibt es den Grünen Haken, den die bundesweite Interessenvertretung für Heimbewohner BIVA verleiht. Die Einrichtungen lassen sich freiwillig von geschulten, ehrenamtlichen Prüfern testen. Diese begutachten die Lebensqualität des Heimes. Ergebnisse finden Sie auf www.heimverzeichnis.de.

Auch Erfahrungsberichte im Internet vermitteln einen ersten Eindruck von Häusern: Allerdings spiegeln sie jeweils nur eine Meinung wider und folgen keinem festen Kriterienkatalog.

Bewertungskriterien für Pflegenoten und Grünen Haken

Die Heimnoten des MDK errechnen sich aus der Beurteilung von 82 Kriterien in diesen vier Bereichen:

  • Qualität der Pflege und medizinischen Versorgung
  • Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung
  • Wohnqualität, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene
  • Umgang mit demenzkranken Bewohnern

Daraus ergibt sich die Gesamtnote. Hinzu kommt eine Befragung der Bewohner zu ihrer Zufriedenheit.

Der Grüne Haken ermittelt mit 121 Kriterien in drei Bereichen die Lebensqualität in einem Heim. Gefragt wird nach:

  • der Selbständigkeit, mit der die Bewohner ihr Leben gestalten können
  • der Teilhabe, die ihnen am Heimleben zugestanden wird
  • der Menschenwürde, die ihnen gesichert wird

Erfüllen die Heime die Kriterien in allen drei Bereichen zu mindestens 80 Prozent, bekommen sie den Grünen Haken verliehen.

Aussagekraft der Pflegenoten und des Grünen Hakens

Die beiden Bewertungssysteme legen unterschiedliche Schwerpunkte und ergänzen sich. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Ergebnisse zusammen betrachten, um sich ein möglichst umfassendes Bild zu machen.

  • Die Heimnoten des MDK geben die Leistungsqualität eines Hauses wieder. Es ist jedoch umstritten, wie viel die Gesamtnote aussagt, weil sie alle Bereiche gleich gewichtet. Betrachten Sie deshalb die einzelnen Ergebnisse genau, die für Sie wichtig sind: Wollen Sie als Angehöriger etwa einen Demenzkranken gut versorgt wissen, erfahren Sie in der Demenz-Sparte mehr dazu.
  • Der Grüne Haken verrät Ihnen, wie sich die Bewohner in einem Heim fühlen: Herrscht dort eine angenehme Atmosphäre? Können sie entscheiden, wie ihr Tag dort abläuft?

Was Pflegenoten und Grüner Haken nicht erfassen

  • Beide Systeme bewerten nicht das Verhältnis zwischen Bewohnern und Pflegekräften. Die Zahl, wie viele Fachkräfte sich um wie viele Bewohner kümmern, finden Sie nur in den zusätzlichen Angaben zu den Heimnoten. Der Personalschlüssel gibt einen Hinweis darauf, wie gut die beschriebenen Angebote eines Hauses umgesetzt werden können.
  • Beide Orientierungshilfen verraten auch nicht, wie Ihnen persönlich ein Haus gefällt: Die Bewertungen können nicht die Besichtigung vor Ort ersetzen. Erst recht nicht das Probewohnen, mit dem Sie testen, wie wohl Sie sich in einem Haus wirklich fühlen.

Links

Service

Kosten für die Pflege

Finanzielle Hilfen bei Pflegebedürftigkeit

Service

Selbständig bleiben

Was das Betreute Wohnen bietet

Gesetz trifft Leben

Pflegegrade 1 bis 5

Wer bekommt welchen Pflegegrad?

Selbst erlebt

Pflege der Eltern

Arbeit, Glück und Leben pur