Klartext

Bessere Bildungschancen

Hausaufgaben für Bundesländer und Kreise

Junge vor GraffitiwandJeder Jugendliche braucht faire Chancen auf eine gute Bildung.Christof Becker

Bundesländer müssen Schulsysteme prüfen

Ein Blick auf die Karte zeigt: Die Bundesländer haben unterschiedlichen Erfolg bei der Aufgabe, Jugendliche zu einem Hauptschulabschluss zu führen. Die mit signifikant höheren Quoten an Schulabgängern ohne Abschluss sollten prüfen, welche Ursachen dafür in ihrer Schulpolitik liegen. Dabei darf die Ideologiedebatte um die Zukunft der Hauptschule nicht im Mittelpunkt stehen, denn in der Studie konnte kein Einfluss des Anteils der Hauptschüler auf die Quote der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss gefunden werden.

Kreise und Städte müssen sozioökonomische Strukturen verbessern

Die unterschiedlichen Quoten in Städten und Kreisen desselben Bundeslandes zeigen, dass nicht nur das Schulsystem über deren Höhe entscheidet. Auch die Verbesserung der sozioökonomischen Situation vor Ort kann Basis für mehr erfolgreiche Schulabsolventen sein. Die gute Nachricht: Jeder kann etwas dazu beitragen, mehr junge Menschen zu einem Schulabschluss zu führen. Kreise, Städte, Jobagentur, Unternehmen sowie Vereine, Verbände und Wohlfahrtsorganisationen. 

Links

Interaktive Karte

Aktuelle Zahlen vor Ort

Abgänger ohne Hauptschulabschluss

Nachricht

So läuft‘s gut

Auf den politischen Willen kommt es an

Im Portrait

Schulverweigerer

Ohne Hilfe hätte ich das nicht geschafft

Nachgefragt

Alfons Galster

Bei uns fällt keiner durchs Bildungsnetz

Kommentar

Abstellgleis Förderschule

Die Weichen sorgsam stellen

Hintergrund

Ohne Hauptschulabschluss

Kein Abschluss, keine Perspektive