Fachthema

Lebenslanges Lernen in der Caritas

In der Bildung vollzieht sich ein Paradigmenwechsel. Von der Frage, was jemand wo wie lange gelernt hat, hin zu der Frage, was jemand kann. Kompetenzen werden im Berufsleben immer wichtiger. Dadurch ergeben sich für Unternehmen neue Möglichkeiten, Mitarbeitende zu gewinnen und ihnen eine ständige Qualifizierung zu ermöglichen.

drei Pflegerinnen / KNA / Oppitz

Caritas

Auf dem Weg zum attraktiven Lern- und Arbeitsort

In der Caritas gibt es Bildungsangebote auf allen Niveaus – von der Einstiegsqualifizierung bis zur hochschulischen Bildung. Eine Verzahnung von Bildungsinstitutionen und Unternehmen innerhalb der Caritas bietet Chancen, sich als attraktiven Lern- und Arbeitsort zu präsentieren und bündelt die Kompetenzen für die Nachwuchssicherung. mehr

Infografik zur lebenslangen Qualifizierung / DCV

Neuorientierung

Auf die Kompetenzen kommt es an

Lernen in unterschiedlichen Lern- oder Arbeitssituationen kann zu vergleichbaren Kompetenzen führen. Die Anerkennung der Kompetenzen unterstützt lebenslanges Lernen und ist eine Möglichkeit für die Caritas, qualifizierte Mitarbeiter(innen) für ihre Dienste zu sichern. mehr

Schülerinnen und Schüler sitzen im Halbkreis vor einem Lehrer / DCV

Potenziale ausschöpfen

Bildungsangebote für unterschiedliche Zielgruppen

Die Ansprüche an Bildungsangebote sind sehr unterschiedlich. Sie hängen zum Beispiel ab von der Lebenslage, von Lernerfahrungen und dem Einkommen. Die Caritas muss ihre Bildungsangebote entsprechend gestalten. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Zielgruppen erreicht werden und das Potenzial voll ausgeschöpft wird. mehr

Kompetenzen erwerben

Bildungsangebote werden modular

Um informell und/oder non-formal erworbene Kompetenzen vollwertig anzuerkennen, müssen Bildungsangebote in Module aufgeteilt werden. Darüber hinaus führt eine Modularisierung zu mehr Transparenz zwischen unterschiedlichen Qualifikationen. Flexible Anpassungen an sich verändernde Kompetenzbedarfe werden möglich. mehr

Azubis im Krankenhaus / Pedro Citoler

Anerkennungsverfahren

Kompetenzen validieren und vergleichbar machen

Ein Großteil menschlichen Lernens findet außerhalb formalisierter Bildungsgänge statt. Kompetenzanerkennungsverfahren erfassen deshalb auch non-formal und informell erworbene Kompetenzen. Dadurch können sie auf formale Qualifizierungsprozesse angerechnet oder für eine berufliche Tätigkeit genutzt werden. mehr

Qualifikationsrahmen

Mehr Transparenz in der Bildung

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) wurde im Mai 2013 eingeführt. Er soll das deutsche Bildungssystem transparenter und durchlässiger machen, indem er sich an Lernergebnissen orientiert. Formal, non-formal und informell erworbene Kompetenzen werden als gleichwertig anerkannt. mehr

Einweisung von Pflegerinnen und Pflegern an einer Puppe / Klaus G. Kohn, BS

Caritas

Werteorientierte Gestalterin beruflicher Bildung

Die verbandliche Caritas gestaltet die Bildungslandschaft in unterschiedlichen Rollen mit: als Träger von Bildungsinstitutionen und als Arbeitgeber in der Personal- und Organisationsentwicklung. Es gibt Angebote für berufliche und ehrenamtliche Mitarbeitende. Sie orientieren sich an der katholischen Soziallehre. mehr