Caritas 2020

Wegmarken

Caritas als internationaler Akteur und Partner

I1

Die verbandliche Caritas initiiert wechselseitige Lernprozesse zwischen deutschen und ausländischen Caritasorganisationen.  Die verbandliche Caritas nutzt die internationale Vernetzung der Caritas, um das gegenseitige Verstehen von Menschen im Inland und aus den Partnerländern zu befördern. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, bietet hierzu Unterstützung an. 

Die Caritas verfügt wie kaum eine andere Organisation über ein weltweites Netzwerk von Partnerorganisationen, die auf einer gemeinsamen christlichen Grundlage eine Vielzahl sozialer Dienste und direkte humanitäre Hilfe anbieten. In der internationalen Begegnung ergeben sich viele spannende Lernfelder. Das fängt bei Partnerschaften zwischen Einrichtungen und Verbänden an, geht über europäische Austauschprogramme für Fachkräfte und ehrenamtlich Engagierte bis zu internationalen Freiwilligendiensten für junge Menschen. In einer globalisierten Welt stellt der Austausch mit internationalen Caritasverbänden ein großes Potenzial für die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit dar. Mögliche Kooperationen sind für Mitarbeitende eine attraktive Horizonterweiterung und können die Qualität der caritativen Arbeit im In- und Ausland verbessern.


I2

Bei der Akquise von Mitarbeitenden aus anderen Ländern für die Dienste und Einrichtungen in Deutschland berücksichtigt die verbandliche Caritas die sozialen und wirtschaftlichen Folgen für die Herkunftsländer. Sie sucht den Austausch mit Caritasorganisationen der Herkunftsländer, um für nicht beabsichtigte negative Folgen in diesen Ländern nach Lösungen zu suchen.

In Deutschland werden in vielen Feldern der Caritas mehr Mitarbeitende benötigt, als zur Verfügung stehen. Dieser Trend wird sich allen Prognosen zufolge in Zukunft noch deutlich verstärken. Häufig werden deshalb Mitarbeitende aus anderen Ländern angestellt, die aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation in den Herkunftsländern auf der Suche nach Arbeit im Ausland sind. In den Ursprungsländern entstehen dadurch oft – unbeabsichtigte – Folgen: Kompetente Personen, die im eigenen Land dringend gebraucht würden, gehen dem Ursprungsland verloren. Mütter und Väter sind für lange Zeiträume als Arbeitsmigranten im Ausland unterwegs, was das Familienleben erschwert und Kinder häufig überfordert (Arbeitsmigrationswaisen). Zu pflegende Angehörige, die normalerweise im familiären Kontext versorgt würden, können nicht versorgt werden, weil ihre Angehörigen im Ausland arbeiten. Solche Folgen sind zu berücksichtigen und durch entsprechende Abkommen nach Möglichkeit zu vermeiden.


I3

Die verbandliche Caritas hat mit Caritas international einen kompetenten Akteur, der die weltweite Not- und Katastrophenhilfe der verbandlichen Caritas und der katholischen Kirche in Deutschland gestaltet, repräsentiert und koordiniert. Sie unterstützt Caritas international insbesondere in der Not- und Katastrophenhilfe und damit auch im weltweiten Netzwerk der Caritas.

Caritas international (Ci) ist als das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes von der Deutschen Bischofskonferenz mit der Durchführung und Koordination der Not- und Katastrophenhilfe beauftragt. Ci agiert in diesem Feld als Partner der Bundesregierung und anderer Institutionen und repräsentiert dabei die deutsche Caritas und die eigene Kirche. In Ergänzung zu den Aktivitäten der verbandlichen Caritas in Deutschland deckt Ci weltweite Hilfebedarfe und stärkt auf diese Weise mit medialer Unterstützung das Image der Caritas als eines global handlungsfähigen und professionellen Partners. Die Gliederungen der Caritas partizipieren durch ihre Unterstützung von Ci auf ihrer jeweiligen Ebene an dieser Entwicklung.

Download

Wegmarken für den Zukunftsdialog Caritas2020

Die zweite Phase des Zukunftsdialogs der Caritas startet mit diesen Wegmarken. Die Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes sieht darin die Grundlage für die verbandliche Weiterentwicklung der nächsten fünf Jahre.