Service

Studium

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige Masterstudiengänge kurz vor. Detaillierte Informationen erhalten Sie bei den Hochschulen. mehr

Klartext

Keine Ausreden mehr!

Blonder Junge vor Graffitiwand / pegasusart - Fotolia

Blonder Junge vor Graffitiwand / pegasusart - Fotolia

Für die Caritas ist jeder Schulabgänger ohne Abschluss einer zu viel. Deshalb fordert Caritas-Präsident Neher mehr Bildungsgerechtigkeit für Deutschland. Er appelliert an die Bundesländer, Kreise und Städte, aktiv zu werden und durch gezielte Förderung die Quote der jungen Menschen ohne Hauptschulabschluss zu senken. mehr

Bildungschancen 2017

Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss steigt wieder

Nachdenklicher junger Mann | (c) Fotolia | a.k. / (c) Fotolia | a.k.

Nachdenklicher junger Mann | (c) Fotolia | a.k. / (c) Fotolia | a.k.

47.435 Jugendliche haben im Jahr 2015 ihre Schule ohne Abschluss verlassen. Laut Caritas-Bildungsstudie 2017 stieg die Quote bundesweit von 5,7 auf 5,9 Prozent. Der Berufseinstieg für diese jungen Leute ist schwierig. Abhilfe bietet nur eine frühzeitige Förderung. mehr


Fachthema

Fluchtursachen zu bekämpfen stoppt nicht die Migration

Fluchtursachenbekämpfung gilt als ein migrations- und entwicklungspolitisches Zukunftskonzept. Der Migrationsforscher Jochen Oltmer sieht darin jedoch kein Allheilmittel. Die kritische Bewertung eines sperrigen Begriffs. mehr

Service

Miteinander gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung

Deckblatt Handreichung / DCV

Deckblatt Handreichung / DCV

Radikalisierungstendenzen reichen inzwischen bis in die Mitte der Gesellschaft. Das spüren auch die Wohlfahrtsverbände. Unter dem Deckmantel vermeintlichen sozialen Engagements versuchen Rechtsextreme, für ihre Ideologie zu werben. Damit werden auch Mitarbeiter(innen) sowie Ehrenamtliche der Wohlfahrtspflege konfrontiert. mehr


Caritas-Studie

Was die Abgängerquote beeinflusst und was nicht

Junge vor Graffiti-Wand | (c) Fotolia.com | Gelpi / (c) Fotolia.com | Gelpi

Junge vor Graffiti-Wand | (c) Fotolia.com | Gelpi / (c) Fotolia.com | Gelpi

Die Caritas-Studie ermittelt Faktoren, die die Quote der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss in einem Kreis oder einer Stadt statistisch beeinflussen. Dazu gehört neben der Zahl der Arbeitslosen auch die der Förderschüler. Die Verschuldung eines Kreises oder die Zahl der Hauptschüler spielen dagegen keine messbare Rolle. mehr

Interaktive Karte

Abgänger ohne Hauptschulabschluss

Deutschlandkarte / GoogleMaps

Deutschlandkarte / GoogleMaps

Wie sieht es in Ihrer Region aus? Wie viele Jugendliche bleiben dort ohne Hauptschulabschluss? Auf der interaktiven Deutschlandkarte finden Sie alle Werte und können diese mit anderen Kreisen oder kreisfreien Städten vergleichen. Die Daten wurden im Juli 2017 aktualisiert. mehr


Hintergrund

Kein Abschluss, keine Perspektive

Junge Frau mit Sommersprossen / Fotolia - Ines Pérez Navarro

Junge Frau mit Sommersprossen / Fotolia - Ines Pérez Navarro

Jugendliche ohne Schulabschluss haben es nicht leicht, einen Einstieg in Ausbildung zu finden. Viele machen eine Bildungsmaßnahme nach der anderen. Weniger als ein Viertel findet einen Arbeitgeber, der sie ausbildet. Bei den Gleichaltrigen mit Hauptschulabschluss liegt die Quote bereits bei 50 Prozent. mehr

Kommentar

Die Weichen sorgsam stellen

Junge blickt nachdenklich (c) Fotolia.com |  fresnel6 / (c) Fotolia.com |  fresnel6

Junge blickt nachdenklich (c) Fotolia.com |  fresnel6 / (c) Fotolia.com |  fresnel6

In Deutschlands Kreisen gibt es zwischen null und 10,9 Prozent Sonder- oder Förderschüler. Diese Unterschiede lassen sich weder durch die zentrale Lage von Schulen noch durch einen regional erhöhten Förderbedarf erklären. Ein Grund liegt vielmehr in der bundesweit uneinheitlichen Bestimmung des sonderpädagogischen Förderbedarfs. mehr


Caritas-Studie

Bildungschancen vor Ort

Nachdenklicher junger Mann (c) Fotolia | a.k. / (c) Fotolia | a.k.

Nachdenklicher junger Mann (c) Fotolia | a.k. / (c) Fotolia | a.k.

Jeder 17. Jugendliche verlässt in Deutschland die Schule ohne Abschluss – und damit mit schlechten Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Eine im Juli 2017 aktualisierte Studie der Caritas deckt Gründe für diese hohe Quote auf. Sie beschreibt auch Maßnahmen, wie Städte und Kreise für mehr Chancengerechtigkeit in Sachen Bildung sorgen können. mehr

Nachgefragt

Rechtsextremismus offensiv entgegentreten

Mann auf dem Boden vor Springerstiefeln  / Gina Sanders - Fotolia

Mann auf dem Boden vor Springerstiefeln  / Gina Sanders - Fotolia

Rechtsextreme Tendenzen erleben auch Mitarbeitende in den Diensten und Einrichtungen der Caritas. Wegschauen ist dabei keine Lösung. Rassismus und alle Formen von Rechtsextremismus müssen aufgedeckt und thematisiert werden, sagt Raphael Bolay. Er leitete bis April 2013 das Projektbüro „Rechtsextremismus“ beim Deutschen Caritasverband. mehr

 1 2 3 4 5