Berufsporträt

Altenpflegerin /Altenpfleger

Altenpflegerinnen und Altenpfleger übernehmen betreuende, beratende und pflegende Aufgaben von hilfsbedürftigen älteren Menschen. Ziel ist, eine möglichst selbständige Lebensführung zu erhalten oder zu ermöglichen.

Jennys Alltag

Jenny ist seit kurzem examinierte Altenpflegerin. In einer Videoreihe erzählt sie von ihrem Joballtag, ihrem besten und ihrem schlimmsten Tag und gibt Tipps.

Pflegen: Fürs Leben gern!

Warum entscheiden sich junge Menschen für einen Pflegeberuf? Auszubildende aus Köln erzählen, was ihnen an ihrem Beruf gefällt und welchen Sinn sie darin sehen.

Altenpfleger/-inDeutscher Caritasverband / KNA: Harald Oppitz

Altenpflegerinnen oder Altenpfleger

  • helfen bei der Körperpflege, beim Anziehen und beim Essen,
  • führen Gespräche über persönliche und soziale Angelegenheiten,
  • begleiten und beraten bei Behördengängen oder Arztbesuchen,
  • leiten gesundheitsfördernde Übungen an,
  • überwachen die Einnahme von Medikamenten,
  • beraten Angehörige, 
  • gestalten Alltag und Freizeit für die betreuten Personen und übernehmen organisatorische und verwaltende Tätigkeiten wie das Schreiben von Pflegeberichten.

Ein neuer Schwerpunkt ist die palliative, also die schmerzlindernde Behandlung und Betreuung von unheilbar kranken Menschen. Darüber hinaus sind die Pflegerinnen und Pfleger im Rahmen des zunehmend vernetzten Pflegesystems (Fall- oder Case-Management) auch Kontaktpersonen zu Ärzten und anderen Fachleuten im Hilfesystem der Patienten. Zu ihren Aufgaben gehört auch, ältere Menschen in der Sterbephase zu begleiten.

Tätigkeitsfelder

Altenpflegerinnen und Altenpfleger sind unter anderem in folgenden Einrichtungen beschäftigt:

  • Sozialstationen
  • Anlagen des betreuten Wohnens
  • Tages- und Hauskrankenpflegedienste
  • Alten- und Pflegeheime
  • Psychiatrische Kliniken
  • Krankenhäuser
  • Altenpflegerinnen und -pfleger sind auch in Privathaushalten tätig. Sie ermöglichen den alten Menschen durch dieses Homecare, in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben.

Kernkompetenzen

Altenpflegerinnen und Altenpfleger sollten gerne mit Menschen arbeiten und Interesse an medizinischen sozialen und pflegerischen Fragen haben. Gefragt sind Personen, die ein Gespür dafür haben, andere Menschen zu fördern, zu begleiten und anzuleiten. Dabei sollen sie Menschen auch in ihren religiösen und kulturellen Zusammenhängen wahrnehmen und respektieren. Sie sollten geduldig und kreativ sein und bereit, sich mit Leid und Sterben auseinanderzusetzen.

Ausbildungsstätten

Die Ausbildung besteht aus Unterricht an Altenpflegeschulen und der praktischen Ausbildung in Einrichtungen der Altenhilfe. Der Ausbildungsvertrag wird mit einem Alten- oder Pflegeheim oder einer ambulanten Pflegeeinrichtung abgeschlossen. Die Altenpflegeschule trägt die Verantwortung für die Ausbildung und fördert die Ausbildung durch die Praxisbegleitung. Die praktische Ausbildung wird durch Praxisanleitung sicher gestellt.

Zulassung

  • Mittlerer Bildungsabschluss
  • oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert oder
  • Hauptschulabschluss und eine zusätzliche, mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • Hauptschulabschluss und eine mindestens einjährige erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der Altenpflegehilfe oder der Krankenpflegehilfe.

Inhalte

Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den oben genannten Aufgaben. Inhalte des Unterrichts an der Altenpflegeschule sind beispielsweise: 

  • personen- und situationsbezogene Pflege alter Menschen
  • Mitwirkung bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Planung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation der Pflege alter Menschen
  • Unterstützung alter Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten
  • Umgang mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen
  • Anleitung, Beratung, Gesprächsführung

Dauer

Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre, in Teilzeit maximal fünf Jahre. Der theoretische und praktische Unterricht umfasst 2.100 Stunden, die praktische Ausbildung in Einrichtungen der Altenpflege mindestens 2.500 Stunden.

Prüfungen und Abschluss

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung beendet. Sie umfasst einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Wer die Prüfung besteht, ist staatlich anerkannte Altenpflegerin oder staatlich anerkannter Altenpfleger.

Aufstiegsweiterbildungen (Auswahl)

  • Fach- und Betriebswirte/-innen, Fachkaufleute
  • Fachwirt/in - Alten- und Krankenpflege
  • Fachwirt/in - Organisation und Führung (Sozial)
  • Fachwirt/in - Sozial- und Gesundheitswesen
  • Betriebswirt/in (Fachschule) - Sozialwesen
  • Betriebswirt/in (Fachschule) - Management im Gesundheitswesen

Sonderfachkräfte

  • Fachaltenpfleger/in - klinische Geriatrie/Rehabilitation
  • Fachaltenpfleger/in - Psychiatrie
  • Fachaltenpfleger/in - Onkologie
  • Fachaltenpfleger/in - Palliativ- und Hospizpflege
  • Stationsleiter/in - Kranken-/Alten-/Kinderkrankenpflege
  • Pflegedienstleiter/in · Mentor/in - Pflegeberufe

Hochschulbildungsgänge (Auswahl)

  • Pflegewissenschaftler/in / Pflegemanager/in
  • Pflegepädagoge/-pädagogin
  • Pflege
  • Sozialarbeiter/in / Sozialpädagoge/-pädagogin
  • Psychologe/Psychologin - allgemeine Psychologie

Duales Studium in der Altenpflege möglich

Auch im Bereich der Altenpflege verzahnen sich Ausbildung und Studium immer mehr. Einzelne Hochschulen und Altenpflegefachschulen kooperieren und verknüpfen ihre Angebote. So können Studenten einen Bachelor in Pflegemanagement und Pflegewissenschaft machen und parallel dazu den Abschluss als staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in erwerben. Wer eine Leitungsfunktion wahrnehmen möchte oder eine wissenschaftliche Laufbahn anstrebt, kann darauf aufbauend noch einen Masterstudiengang absolvieren.

Gartentherapie

Die Gartentherapie ist eine neue Behandlungsform, bei der Seniorinnen und Senioren der Umgang mit Blumen und anderen Pflanzen ermöglicht wird. Die katholische Hochschule in Saarbrücken bietet diesen Studiengang berufsbegleitend an.