Online vernetzt

Caritas-Webfamilie

Die Entwicklungen im Internet sind rasant. Längst entscheidet das virtuelle Schaufenster auch im Sozialen über Erfolg oder Misserfolg. Ein Altenheim ohne eigenen Webauftritt existiert in der Wahrnehmung vieler Menschen einfach nicht. Ihre Weltsicht reduziert sich auf das, was Google nach der Eingabe eines Suchbegriffs ausspuckt. Deshalb gibt es im Netz mehrere tausend Seiten, deren Absender die Caritas ist. Sie bilden so etwas wie eine Webfamilie. Da gibt es engere und entferntere Verwandte, welche die gut miteinander verknüpft sind und andere, die kaum jemand aus der Familie kennen. Die Caritas will das Potential dieser Vielfalt künftig stärker nutzen und dafür sorgen, dass die Webfamilie als solche wahrgenommen wird, indem sie enger zusammenrückt.

Synergien schaffen und Ressourcen schonen

Die Planungen für diese Familienzusammenführung begannen im Sommer 2009 – sowohl in einer Arbeitsgruppe, an der alle Ebenen des Verbands beteiligt sind, als auch in einer offenen Diskussionsplattform im Web. Die Grundidee lautet: Lasst uns gemeinsame Sache machen. Jeder bringt seine Inhalte ein und profitiert von denen anderer. Das schafft Synergien und schont Ressourcen. So können zum Beispiel Inhalte, bei denen der lokale Bezug keine Rolle spielt, ohne Probleme innerhalb der Caritas geteilt werden. Ein guter Grundsatztext zur Schwangerenberatung funktioniert in Hamburg genau so wie in Dresden oder München. Ebenso ein eindrucksvolles Foto von Ehrenamtlichen oder das Video zur bundesweiten Caritas-Kampagne. 

Die Sicht des Nutzers zählt

Im Vordergrund aller Überlegungen stehen dabei nicht die Anliegen des Verbandes, sondern die der Besucher der Webauftritte. Zu oft werden heute auf den Seiten der Caritas noch die eigenen Strukturen abgebildet, die Texte für Sozialprofis geschrieben und damit die Interessen der Kunden ignoriert. Die suchen Rat, Hilfe und Positionen, wollen spenden oder sich ehrenamtlich engagieren – und sie sind es aus dem Netz gewöhnt, dass sie schnell bedient werden. Sie beschäftigen sich nicht mit den verwirrenden Zuständigkeiten im Verband, um an die Adresse einer Beratungsstelle zu kommen. Sie sind auch nicht bereit, auf zig Verbandsseiten nach freien Stellen oder einem passenden Spendenprojekt zu recherchieren. Was umständlich ist, wird weggeklickt. Google liefert genug Alternativen.

Dezentrale Pflege der Adressen

Darauf muss die Caritas reagieren und sich stärker als Einheit präsentieren – auch wenn ihr Aufbau dem nicht entspricht. Die Nutzer erwarten das. Wie bei einer Automarke oder einem Telefonanbieter nutzen deshalb mehr als 15.000 Menschen täglich die für sie zentrale Seite caritas.de als Einstiegstor in die Caritas-Welt. Dort erwarten sie grundlegende Informationen und News, vor allem aber auch den schnellen Zugriff auf die Ansprechpartner vor Ort oder die Job- und Ausbildungsangebote in ihrer Nähe.Diesen Service kann die Bundeszentrale der Caritas in Freiburg bieten, wenn jede Einrichtung, jeder Träger und jeder Verband seine Informationen in den gemeinsamen Datenpool eingibt. Dieser steht den Caritas-Mitgliedern kostenlos zur Verfügung. So pflegen Sie Ihre Adressen.

Zum Neustart von caritas.de im Jahr 2011 entwickelten wir eine der größten Job- und Ausbildungsbörsen Deutschlands für den Sozial- und Gesundheitssektor, sowie die virtuellen gelben Seiten der Caritas. Entscheidend für den Erfolg dieses Ansatzes ist, dass die Pflege der Daten dezentral erfolgt. Wenn eine Einrichtung beispielweise eine neue E-Mail-Adresse erhält, muss sie das nicht mehr an einen Administrator weitergeben, sondern kann die Änderung selbst vornehmen. Die Aktualisierung greift sofort – nicht nur auf den eigenen Internetseiten, sondern auch auf der Visitenkarte, unter der die Nutzer die Einrichtung auf caritas.de findet. (Wer jetzt sofort loslegen will, beantragt heute noch beim CariNet die Berechtigung zur Pflege der eigenen Adressdaten.) Dasselbe Prinzip gilt auch für die Erfassung von Angeboten für Ehrenamtliche, für Veranstaltungen und Fortbildungen sowie für Pressmeldungen und Stellungnahmen. Sie fließen in den gemeinsamen Datenpool und sind so auch auf caritas.de abrufbar. So gibt es zum Beispiel einen bundesweiten Veranstaltungskalender der Caritas und die Engagementbörse der Caritas.

Das erhöht die Wahrnehmbarkeit der lokalen Angebote und sorgt dafür, dass caritas.de zu dem wird, was die Nutzer erwarten: Das Schaufenster der Caritas in Deutschland. Gerade für kleine Einrichtungen und Dienste bietet der Datenpool neue Möglichkeiten. Ohne Mehraufwand können sie automatisiert die Informationen anderer in die eigenen Seiten einbinden: aktuelle Spendenaufrufe von Caritas international, Blogbeiträge zur bundesweiten Caritas-Kampagne oder News aus dem Diözeanverband. So bleiben die eigenen Seiten aktuell  und der Besucher erkennt, dass die Einrichtung zum großen Verbund der Caritas gehört. 

Gemeinsame Caritas-Navigation als verbindendes Element

Die Wahrnehmung und Vernetzung der Webfamilie wird durch eine einheitlichen Caritas-Navigation verstärkt (hier können Sie die den Quellcode der Caritas-Leiste herunterladen). Diese liegt als kleine graue Leiste oberhalb eines Auftritts, ist dezent gestaltet und konkurriert nicht mir der Hauptnavigation. Sie ermöglicht den Besuchern jeder Seite aber mit einem Klick den Zugang zur bundeweiten Stellenbörse, zu den Adressen der Einrichtungen oder zur Online-Beratung der Caritas.Ein Link führt auch auf caritas.de. Dieser Auftritt hat eine besondere Rolle innerhalb der Caritas-Webfamilie. Seit 2010 vereint er die bislang separaten Websites der Online-Beratung, der Freiwilligenplattform, des Stiftungsportals, der Jobbörse und der Verbandszeitschriften. Die Konzentration auf eine Dachmarke ermöglicht den Nutzern einen Blick auf das gesamte Angebot des Verbandes, ohne wie bislang mehrere unterschiedliche Auftritte aufrufen zu müssen.

Journalistisch, menschlich und dialogisch

Caritas.de sorgt wie in einem Online-Magazin dafür, dass Menschen, Macher und Meinungen in den Vordergrund rücken. Dazu wählen wir die Inhalte nach journalistischen Kriterien aus. Einen Schwerpunkt bilden Service, Beratung und der Dialog mit den Nutzern. Die Struktur des Auftritts konnten diese mitgestalten. Mehr als 500 Menschen beteiligten sich in zwei Phasen an einem Online-User-Test. Dabei konnten sie die künftigen Inhalte des Auftritts so zusammenstellen, dass es für sie schlüssig war – mit der Folge, dass die finale Sitemap von caritas.de an einigen Stellen vom ersten Entwurf abwich.

Caritas digital

Dieses partizipative Verfahren prägt das Herangehen des Verbandes bei der Digitalisierung. FacebookYoutubeTwitterBlogs und andere Entwicklungen in den sozialen Medien sorgen dafür, dass die Zeit der Einbahnstraßen-Kommunikation vorbei ist. Interaktion und Dialog sind gefragt, sich einbringen mit den eigenen Kernkompetenzen. Wie sich die Caritas diesen Herausforderungen stellt, dokumentieren und diskutieren wir im Blog Caritas digital.

Dies entspricht der offenen Haltung, die der Deutsche Caritasverband im Jahr 2002, in einem Kommunikationspapier festgehalten hat: "Viele Notwendigkeiten von Kommunikation sind (noch) nicht erkannt und viele Möglichkeiten von Kommunikationshilfen für die Arbeit (noch) ungenutzt. Daher muss die strategische und konzeptionelle Ausrichtung ständig angepasst und weiterentwickelt werden."

Download

Caritas-Webfamilie Infoflyer

Hier erfahren Sie, wer sich wie in die Caritas-Webfamilie einbringen kann.

Caritas-Leiste 2011

Quellcode für die Caritas-Leiste. Bitte entpacken und in den Auftritt einbauen.

Links

Service

Wir gehören dazu

Caritas-Leiste - das verbindende Element

neue caritas

Internet

Auf dem Weg zur Webfamilie

Soziales ins Netz bringen

Social Media Guidelines der Caritas

Gut zu wissen

Caritas-Webfamilie

Das neue Schaufenster der Caritas