Caritas

Kampagne 2009

Soziale Manieren für eine bessere Gesellschaft

Arme Frau auf einer Bank, lächelnd.Plakatmotiv Kampagne 2009DCV/ Matthias Bothor

Es ging darum, die Distanz zwischen Bürgern mit einer gesicherten Existenz und denen, die "am Rande" leben, sichtbar zu machen, aber auch zu verkleinern. Dazu braucht es aus Sicht der Caritas neben veränderten sozialpolitischen Rahmenbedingungen die Aufmerksamkeit für die Situation des Anderen und einen sensiblen und respektvollen Umgang miteinander.

Respektvoller Umgang auch in der Politik wichtig
"Soziale Manieren für eine bessere Gesellschaft" müssen sich jedoch nicht nur im täglichen Umgang zeigen. Sie sollten wesentlicher Bestandteil demokratischen Handelns sein. Deshalb achtete die Caritas im Bundestagswahlkampf 2009 darauf, wie sich die Parteien über benachteiligte Menschen äußerten. "Wir wissen, dass die Stimmen von Menschen am Rande nicht Wahl entscheidend sind. Deswegen setzen wir uns engagiert für deren Rechte ein und werden Respektlosigkeit und Missachtung kritisieren und einen respektvollen Umgang einfordern", sagte Caritas-Präsident Prälat Dr. Peter Neher bei der Vorstellung der Kampagne in Berlin.

Artikel

Caritas

Kampagne 2010

Experten fürs Leben

Caritas

Kampagne 2011

Kein Mensch ist perfekt

Caritas-Kampagne 2013

Familie schaffen wir nur gemeinsam